Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Hausgeschichte

Hotel Sacher: Viel Torte, aber kein Theater!

Grand-Signature-Suite in der Belletage im 1876 erbauten Haus Leon.
Grand-Signature-Suite in der Belletage im 1876 erbauten Haus Leon.Hotel Sacher
  • Drucken
  • Kommentieren

Welche Auflage „Eduard Sachers Hôtel de l'opéra“ schon vor dem Bau 1876 erfüllen musste, und warum die Wiener Institution bis heute darauf setzt.

Ringstraße statt Stadtmauer, Palais statt Bastionen: Als 1870 der letzte Vorhang im Kärntnertortheater (gegenüber der 1869 gebauten Oper) fiel, erfand sich Wien gerade neu. Auch das Areal zwischen Oper und Neuem Markt – vom Bürgerspital über das Theater bis zum Haus, in dem 1741 Antonio Vivaldi gestorben war – wurde demoliert, neu parzelliert und bebaut. Käufer des Grundstücks Augustinerstraße 4 (heute Philharmonikergasse) war 1872 Eduard Sacher, dessen Vater, Franz, 1832 die Sachertorte erfunden und erfolgreich vermarktet hatte. Die Auflage, „diese Liegenschaft nicht für Theaterzwecke zu verwenden“, störte ihn nicht – er wollte ein Hotel, geplant von Stararchitekt Wilhelm Fraenkel, mit 415 m2 Grundfläche, fünf Stockwerken und eleganter Fassade: „Eduard Sachers Hôtel de l'Opéra“.

Mehr erfahren

Hausgeschichte

Aus einem Bauernhof wurde ein Künstlerrefugium

Hausgeschichte

Das neue Leben der Finanzämter

Hausgeschichte

Leoben: Ein Fuchsbau aus fünf Häusern

Hausgeschichte

Klein-Kanada am Rosenhügel

Hausgeschichte

„Es war quasi noch Öko-Steinzeit“

Baukunst

Ein Stall aus Architektenhand

Hausgeschichte

Vom alten Haus zur modernen Familien-WG

Hausgeschichte

Wien 15: Ein rosa Flamingo auf der Schmelz

Baugeschichte

Revitalisierung am Rochusmarkt

Hausgeschichte

Vorarlberger Kirche ins Heute geholt

Hausgeschichte

Wohnen in Großmutters Haus

Hausgeschichte

Innsbruck: Schwieriges Grundstück, stolzes Haus

Hausgeschichte

Hietzing: Das Haus zweier Einrichtungsberater