Erich Pencik besucht seit dem Tod seiner Frau im Februar 2018 eine Trauergruppe bei der Caritas Wien. Der 76-Jährige ist dort der einzige Mann.
Leben

Warum die männliche Trauer anders ist

Männer haben oft andere Strategien, um mit dem Verlust eines Menschen fertig zu werden. Offen über ihre Gefühle zu reden fällt vielen von ihnen schwer.

Im Februar 2018 hat sich meine Frau aus dem Fenster gestürzt.“ Es klingt hart, wie Erich Pencik diesen Satz sagt. Direkt. Ohne Schnörkel. Ohne Zittern in der Stimme. Und doch ist er spürbar, der Schmerz, der in ihm steckt. Die Augen, sie fokussieren, sie funktionieren, doch sie strahlen nicht. Die Stimme, tief und nicht brüchig, in einem Tonfall, wie er auch gut zum Erzähler eines Hörbuchs passen würde. Es ist weniger die Form als der Inhalt, über den der 76-Jährige seine Emotion transportiert.