Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
40. Geburtstag

Venus Williams: Geschäftsfrau, Siegerin und Vorbild

Venus Williams (Archivbild 2017).
Venus Williams (Archivbild 2017).(c) APA/AFP/DON EMMERT
  • Drucken

Venus Williams wird 40. Das Karriereende der Tennisspielerin ist nicht in Sicht.

New York. Den linken Arm graziös ausgestreckt, auf Zehenspitzen um die eigene Achse gedreht – keine Tennisspielerin hat ihre Jubelpirouette so perfektioniert wie Venus Williams. Souverän, elegant, selbstbewusst – es wirkt so wie das Spiel der Amerikanerin, die am Mittwoch den 40. Geburtstag feiert.

Ihre Geschichte ist eine von Talent, harter Arbeit und Kalkül. Sie beginnt sogar vor ihrer Geburt 1980, als Vater Richard im Fernsehen einen Preisgeldscheck im Tennis über 40.000 Dollar sieht. Da wusste er, dass die Tochter Profi werden muss.

 

Mädchen mit Flechtzöpfen

Als Venus 1994 als 14-Jährige ihr erstes Profi-Match bestritt, ahnte niemand, dass das Mädchen mit weißen Perlen in ihren Flechtzöpfen acht Jahre später Nr. 1 der Welt sein würde. Ihre introvertierte Art auf dem Platz, gepaart mit kraftvollem, schnörkellosem Grundlinienspiel, sollte zu 49 Einzeltiteln führen, darunter sieben Grand-Slam-Siege und Olympiagold 2000. Wer an Venus denkt, denkt aber auch an die um ein Jahr jüngere Serena Williams. Ihre Duelle, im „Sister Act“ führt Serena 18:12, schrieben Geschichte. Und zusammen gewannen die Schwestern 14 Grand-Slam-Doppel.

Einen ihrer größten Siege feierte Venus Williams aber abseits des Platzes. 2006 forderte sie in der „Times“ Gleichberechtigung ein, Wimbledon müsse Männern wie Frauen das gleiche Preisgeld auszahlen. 2007 gaben die Veranstalter dem öffentlichen Druck nach.

Mittlerweile ist die Kalifornierin längst mehr als nur Tennisspielerin. Sie ist Modedesignerin, unterhält ein Büro für Innenarchitektur und ist Teil einer Gameshow. Ihre Tenniskarriere jedoch geht weiter, ans Aufhören denkt sie nicht: „Ich werde noch eine Weile auf die Filzkugel schlagen.“ (red)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.06.2020)