Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Climate Fiction

Klimaroman: Wo bleibt die Endzeit?

Das Genre der „Climate Fiction“ boomt: Über Meisterwerke, Verkündigungsprosa und sechs Beispiele aus jüngster Zeit.

Das Genre hat längst einen eigenen Namen: „Climate Fiction“, kurz „Cli-Fi“. Literatur also, die Szenarien des Klimawandels in den Mittelpunkt von Geschichten stellt oder ihnen zumindest einen bedeutsamen Platz darin einräumt. Bald zehn Jahre ist der Begriff alt und er kommt nicht zufällig aus dem Land, das in diesem Jahrtausend auch die meisten Klimawandelromane hervorgebracht hat: den USA.

Cli-Fi, das ist gut gewählt, erinnert an Sci-Fi, und um haarsträubende Zukunftsszenarien geht es ja vornehmlich, dort wie da. Oder sollten wir sagen: ging? Denn was in den letzten Jahren ebenfalls bemerkbar ist: Klimawandelromane bewegen sich von der Apokalypse weg, sie rücken immer mehr in unsere Gegenwart hinein, werden realistischer. Auch das hat die Climate mit der Science Fiction gemeinsam: Deren erschreckendste Fiktionen, ob über Naturkatastrophen, Roboter-Weltherrschaften oder Überwachungsgesellschaften, entstanden, als die Bedrohung noch in der Ferne lag. Je realer diese wird, desto mehr mäßigt sich die Erfindungskraft. Was paradox klingt, hat seine Logik. Mit einer fernen Bedrohung lässt sich noch wild spielen. Ist sie einmal ganz nah, drängt die Gegenwart sich hinein: Wie geht diese um damit, wie leben Menschen jetzt damit? Was kann Literatur ihnen geben?