Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wasserstoff

Ein neuer Hype hat die Börse erfasst

Wasserstoff-Autos sind im Kommen.
Wasserstoff-Autos sind im Kommen.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Europäische Politiker entdecken im Rahmen der Öko-Öffensiven gerade das Thema Wasserstoff für sich. Die Anleger spielen es bereits seit einiger Zeit – die Branchenaktien heben ab.

Noch im toten Winkel der breiten öffentlichen Aufmerksamkeit, bahnt sich derzeit ein neues Großthema an, das zumindest an den Börsen bereits stark antizipiert wird – und den Anschein macht, zu einem neuen Hype zu werden: Wasserstoff. Das irrwitzigste Anzeichen dafür war die Aktienkursentwicklung des US-amerikanischen Mobilitätsunternehmens Nikola, das erst Anfang Juni über den Zusammenschluss mit dem Nasdaq-Unternehmen VectoIQ gelistet wurde. Im Nu stieg der Kurs auf mehr als das Doppelte – ehe er knapp die Hälfte abgab. Nikola macht wohlgemerkt noch keinen Umsatz. Sein Börsenkurs lebt von der Fantasie.

Politik nährt die Fantasie

Nikola will 2021 einen elektrischen LKW auf den Markt bringen, und 2023 dann zwei Modelle von Wasserstoff-LKWs. Auch baut es ein Wasserstoff-Tankstellennetz auf, wofür es einen Großauftrag an Nel ASA vergeben hat, ein norwegisches Unternehmen, das Lösungen für die Herstellung und Speicherung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien anbietet. Dessen Aktie bekam umgehend einen weiteren Schub. auf Jahressicht hat sie sich verfünffacht.

Auch wenn es auf weite Strecken noch Zocken ist: Das Interesse der Anleger am Thema Wasserstoff nimmt zu. Genährt wird es nun auch durch neue Initiativen von politischer Seite. So wurde am Montag bekannt, dass Deutschland, Österreich und weitere Staaten die EU-Kommission dazu aufgefordert haben, eine Strategie und einen Fahrplan für den Ausbau klimafreundlicher Wasserstoff-Energie vorzulegen. In einer gemeinsamen Erklärung betonen die Länder, Wasserstoff - vor allem aus erneuerbaren Quellen - könne zum geringeren Verbrauch von Kohlenstoff beitragen.

Bereits im März hatte die EU-Kommission eine Allianz für Wasserstofftechnik angekündigt, ähnlich der bereits gestarteten Batterie-Allianz.