Schnellauswahl
Lebensgeschichte

Ewald Plachutta: „Mir ist alles zugeflogen“

Plachutta
Ewald Plachutta feiert am Dienstag seinen 80. Geburtstag. Allein, sagt er, aber üblicherweise mit vielen Anrufen.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Sein Name steht für die Wiener Küche wie keiner sonst:
Wie Ewald Plachutta wurde, was er ist. Ein Rückblick zum 80. Geburtstag.

Sein erstes Werk? Ein „Hasin“-Guglhupf. „Hasin“, das war eine Backmischung, eines der ersten Halbfertigprodukte, das Hausfrauen nach dem ersten Weltkrieg die Arbeit erleichtern sollte. Nach dem zweiten Krieg war es offenbar immer noch in Gebrauch. Ewald Plachutta lebte damals quasi allein im steirischen Mautern. Seine Mutter war in seinem Beisein an einem Schlaganfall gestorben, als er zehn war, der Vater versuchte, sich eine neue Existenz aufzubauen, der Bub blieb im Ort und wurde von benachbarten Damen verköstigt.