Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sie gibt derzeit den Ton an: Kim yo Jong, Schwester des Diktators Kim - im Bild mit Außenminister Ri Son-gwon.
Premium
Nordkorea

Kims Schwester nimmt die Zügel in die Hand

Die Frustration des Regimes in Nordkorea über Sanktionen und Corona-Belastungen ist groß. Pjöngjang ist auf Konfrontationskurs und sprengt das Verbindungsbüro mit Südkorea. Diktator Kim bleibt im Hintergrund.

Kim Yo Jong schlägt zu. Bereits am Samstag hatte die neuerdings sehr einflussreiche Schwester des Diktators Kim Jong Un mit einer Militäraktion gegen Südkorea gedroht. „In Kürze wird eine tragische Szene des komplett eingestürzten, nutzlosen Nord-Süd-Verbindungsbüros zu beobachten sein“, wird die 32-Jährige von der Pjöngjanger Staatspropaganda zitiert. Ihre düstere Prognose erfüllte sich am Dienstag. Um 14.49 Uhr (Ortszeit) hat Nordkorea das Gebäude und damit die einzig verbliebene innerkoreanische Institution „in die Luft gesprengt“, vermeldet das südkoreanische Vereinigungsministerium in Seoul. Nach einer mächtigen Explosion sei Rauch aufgestiegen.

Bisher fungierte diese Einrichtung in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong wie eine Art Ständige Vertretung, quasi als Ersatz für reguläre diplomatische Beziehungen und als Schlichtungsstelle, wenn es zwischen Nord und Süd wieder einmal knirschte. Ursprünglich betrieben beide Länder in Kaesong auch eine gemeinsame Industriezone, die aber 2016 im Streit stillgelegt worden war.