Digitaler Raum

Virtualisierte Festivals: Vienna Design Week und Angewandte

Kommende Kunst- und Designfestivals fahren jetzt die Zwei-Bein-Strategie: das eine im analog-öffentlichen, das andere im virtuellen Raum.

Ausstellungsraum, den gibt’s zur Genüge in der Virtualität. Doch kann man auch ein Festival einfach so dorthin verlegen? Zwangsversetzen in den virtuellen Raum? Oder soll man es dann lieber gleich genuin virtuell anlegen? Alle jene, die sich mit dem Zeigen, zur Schau stellen und Ausstellen beschäftigen, all jene Gestalter, Design und Künstler, die ihre Projekte und Prozesse auch dem Auge des Publikums anvertrauen wollen, sie beschäftigen sich gerade mit einer Frage: Wieviel Digitalisierung vertragen auch die traditionell künstlerisch-kommunikativen Begegnungsformen, auch bekannt unter dem Format „Festival“?