Schnellauswahl
Wiener Uhrenhandel

Rund um die Uhr

(v.l.n.r.): Tag Heuer Connected, Rolex Deep-Sea, Bulgari Serpenti Seduttori, Breitling Chronomat
(v.l.n.r.): Tag Heuer Connected, Rolex Deep-Sea, Bulgari Serpenti Seduttori, Breitling Chronomat(c) beigestellt
  • Drucken

Zeit, drei führende Köpfe des Wiener Uhrenhandels zu Wort kommen zu lassen: Welche Modelle versetzen sie in Staunen, wohin geht der Trend, und birgt die Krise auch eine Chance?

Lukas E. Schullin, Juwelier Schullin
Lukas E. Schullin, Juwelier Schullin(c) Franz HELMREICH

Was sind die wichtigsten Uhrentrends?

Lukas E. Schullin: Sehr gefragt sind momentan TwoTone- bzw. Bicolor-Modelle, wie
zum Beispiel Stahl mit Gelb- oder Roségold.

Welche Uhr hat Sie zuletzt in Staunen versetzt?

Die Rolex „Deep-Sea“ ist eine unglaubliche Darbietung des erstklassigen Ingenieurwesens im mechanischen Uhrenbereich; das Heliumventil lässt während der Dekompression die Moleküle schnell genug entweichen, somit kann man bis zu 12.800 Fuß in die Hydrosphäre eindringen.

Jede Krise bietet auch eine Chance: Welche wäre das für Ihre Branche?

Man hat in den letzten Wochen mehr Zeit gefunden, sich damit zu beschäftigen, worauf man sich als Mensch und als Firma konzentrieren sollte. Es bietet eine Chance, sich vermehrt mit jenen Dingen zu beschäftigen, die zu den Kernkompetenzen gehören.

Astrid Stüger-Hübner, Uhrmachermeister Hübner
Astrid Stüger-Hübner, Uhrmachermeister Hübner

Was sind die wichtigsten Uhrentrends?

Astrid Stüger-Hübner: Die namhaften Hersteller besinnen sich auf ihre traditionellen Stärken. Man konzentriert sich auf die eigenen ikonenhaften Modelle – Revivals solcher Modelle bzw. Vintage-Uhren, die ihren Vorbildern sehr detailgetreu folgen, bleiben weiterhin ein ganz starker Trend.

Welche Uhr hat Sie zuletzt in Staunen versetzt?

Der Breitling „Chronomat“, das war die erste Uhr, die ich mir nach der Matura selbst kaufte, sogar mit dem schon damals außergewöhnlichen Rolleauxband. Dieses war technisch aber etwas problembehaftet. Daher hat mich die neue Konstruktion des „Chronomat“-Bandes wirklich erstaunt. Das Band ist optisch dem Original treu geblieben, aber technisch perfekt gefertigt. Für die Träger fürchte ich, dass da bei einer starken Belastung eher das Handgelenk zu Schaden kommt, als dass das Band nachgibt.

Jede Krise bietet auch eine Chance: Welche wäre das für Ihre Branche?

Ich glaube – und das zeigt auch unsere Erfahrung –, dass in solchen Zeiten besonders das Echte und Authentische gefragt ist. Starke Marken und einzigartige Produkte überzeugen – manchmal wird ein lang gehegter Wunsch gerade in einer solchen Situation der Unsicherheit erfüllt, schließlich ist eine hochwertige Uhr etwas sehr Beständiges.

Hermann Gmeiner-Wagner, Juwelier Wagner
Hermann Gmeiner-Wagner, Juwelier Wagner(c) Andreas TISCHLER (Andreas TISCHLER)

Was sind die wichtigsten Uhrentrends?

Hermann Gmeiner-Wagner: Gehäusedurchmesser stabilisieren sich auf gut tragbare Größen. „Echte“ Damenmodelle, also keine verkleinerten Herrenmodelle, werden immer beliebter. Ein weiterer spannender Trend, speziell bei Golduhren, sind Kautschukarmbänder auf höchster Qualitätsebene.

Welche Uhr hat Sie zuletzt in Staunen versetzt?

TAG Heuer „Connected“ ist eine vielseitige Digitaluhr mit einem sehr attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Daher sieht man sie am Armgelenk quer durch alle Altersklassen und bei allen Gelegenheiten. Bulgari „Serpenti Seduttori“ ist eine sehr schöne Damenuhr, die neu interpretiert auf eine Designikone aufgebaut ist. Zeitlos und heutig, edel und elegant.

Jede Krise bietet auch eine Chance: Welche wäre das für Ihre Branche?

Hochwertige Markenuhren sind auch eine Wertrücklage, die ihrem Träger täglich Freude bereiten und sein Qualitätsbewusstsein unterstreichen.