Schnellauswahl
Weckruf

Australien im Visier der Cyberkrieger

Australiens Premierminister Scott Morrison.
Australiens Premierminister Scott Morrison.imago images/AAP
  • Drucken
  • Kommentieren

Canberra klagt über eine Welle „bösartiger Cyberangriffe“. Steckt China dahinter?

Canberra/Wien. Alles abstreiten, den Verdacht in eine andere Richtung lenken und sich selbst als Opfer darstellen: Das war am Freitag die Reaktion des chinesischen Außenamts auf Berichte, wonach die Volksrepublik hinter groß angelegten Cyberattacken auf Regierungsstellen, Infrastruktur und Unternehmen in Australien stecken könnte. Der australische Premier Scott Morrison hatte zuvor bei einer Pressekonferenz von „bösartigen Cyberangriffen eines technisch hoch versierten staatlichen Akteurs“ gegen eine Reihe von Zielen in seinem Land gesprochen, ohne explizit China zu nenen. Regierungskreise in Canberra zeigten freilich sofort auf China als wahrscheinlichsten Angreifer.