Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
USA

Donald Trump am Tiefpunkt

Viele leere Plätze zum Wahlkampf-Comeback Donald Trumps in der Arena von Tulsa. Die angekündigten Massen von Anhängern sind ferngeblieben. Corona, die Proteste gegen Rassismus und der neue Konflikt mit der Justiz überschatteten den Auftritt des Präsidenten.
Viele leere Plätze zum Wahlkampf-Comeback Donald Trumps in der Arena von Tulsa. Die angekündigten Massen von Anhängern sind ferngeblieben. Corona, die Proteste gegen Rassismus und der neue Konflikt mit der Justiz überschatteten den Auftritt des Präsidenten.imago images/UPI Photo
  • Drucken

In Umfragen liegt der Präsident derzeit weit hinter Joe Biden, die Stimmung im Weißen Haus ist schlecht. Nach einer Serie von Rückschlägen zettelt Trump einen Kleinkrieg mit der Justiz an.

Ich bin heute bisher nur durchschnittlich.“ Ein Anflug von Selbstkritik und Selbstironie überkommt Donald Trump ganz selten. Doch die Stimmung des Präsidenten war gedrückt bei seinem Wahlkampf-Comeback in Tulsa, seiner ersten Kundgebung seit dem 2. März. Von einer Menge von bis zu einer Million Anhängern, von der er im Vorfeld fabuliert hatte, war nichts zu sehen in Oklahoma – einem tief „roten“, republikanischen Bundesstaat, den er bei der Wahl 2016 mit einem Vorsprung von 36 Prozentpunkten gegenüber Hillary Clinton gewonnen hatte. Trump hatte sich in die Irre führen lassen, unter anderem von Jugendlichen, die sich via sozialen Medien registriert hatten und ihn dort in der Folge verhöhnten.

Unter dem Sternenbanner unter der Decke der Sportarena waren viele der blauen Sitze im oberen Rang leer geblieben. Die Halle mit einem Fassungsvermögen von 19.000 Zuschauern war vielleicht zur Hälfte gefüllt, viele waren mit Trump-Kappen und „Make America Great Again“-Schildern ausgestattet, wenige mit einer Gesichtsmaske.