Schnellauswahl
Pandemie

WHO meldet Rekordanstieg bei Coronavirus-Fällen

Massentests in Peking.
Chinas Hauptstadt hatte zuletzt mit Neuinfektionen zu kämpfen. Stadtteile wurden abgeriegelt.imago images/Kyodo News
  • Drucken

Nord- und Südamerika verzeichnen den höchsten Anstieg bei Neuinfektionen. Brasilien hat nach den USA bereits die meisten Toten zu beklagen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet einen Rekordanstieg bei den weltweiten Coronavirus-Fällen. Die Gesamtzahl der Neuinfektionen steigt nach offiziellen Daten innerhalb eines Tages um 183.020. Laut dem täglichen Bericht der WHO meldet Nord- und Südamerika mit über 116.000 den größten Teil der Neuinfektionen.

Weltweit sind nach Angaben der WHO mehr als 8,7 Millionen Menschen an dem Virus erkrankt und mehr als 461.000 an den Folgen von Covid-19 gestorben. Bislang war am 18. Juni mit 181.232 Fällen der größte Anstieg seit dem Ausbruch des Virus verzeichnet worden.

Allein Brasilien verzeichnet nach offiziellen Angaben im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus bereits mehr als eine Millionen Fälle und mehr als 50.000 Todesopfer. Die Zahl der Toten ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums binnen 24 Stunden um 641 auf 50.617 gestiegen.

Weitere 17.459 Infektionen lassen die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 1.085.038 klettern. Brasilien verzeichnet nach den USA weltweit die meisten Covid-19-Infektionen und Todesfälle infolge der Atemwegserkrankung. Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer mangels breiter Testmöglichkeiten weitaus höher liegen könnte.

Neue Fälle in China und Deutschland

Auch die nationale Gesundheitskommission in China meldet
binnen 24 Stunden 18 neue bestätigte Coronavirus-Fälle, neun
davon in Peking. Tags zuvor waren 26 Fälle aufgetreten, darunter
22 in der Hauptstadt. Nach offiziellen Angaben sind sieben
weitere asymptomatische Fälle verzeichnet, die in China nicht zu
den bestätigten Fällen zählen, da die Infizierten keinerlei
Symptome zeigen.

Und in Deutschland ist die Zahl der Corona-Infizierten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts binnen eines Tages um 537 auf 190.359 gestiegen. Drei weitere Todesfälle sind im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet. Die Zahl der Toten beläuft sich demnach auf 8882.

(Reuters)