Schnellauswahl
Stadtgespräch

„Autofreie“ Innenstadt: Eine Revolution, ohne den Wirt gemacht

Vor der Wahl am 11. Oktober geht sich eine „autofreie“ Innenstadt wohl nicht mehr aus.
Vor der Wahl am 11. Oktober geht sich eine „autofreie“ Innenstadt wohl nicht mehr aus.(c) APA (Herbert Neubauer)
  • Drucken
  • Kommentieren

Vor der Wahl am 11. Oktober geht sich eine „autofreie“ Innenstadt wohl nicht mehr aus. Bürgermeister Ludwig (SPÖ) verzögert die grün-türkise oder türkis-güne Lösung.

Angekündigte Revolutionen finden nicht statt. Schon gar nicht, wenn es um Verkehr geht, schon gar nicht in Wien. Und wenn man von Revolution spricht, aber nur ein Revolutiönchen meint, das man in der Praxis vielleicht gar nicht groß bemerkt hätte, dann auch nicht. Es geht, genau, um die „autofreie“ Innenstadt, um ein „Fahrverbot“, das jüngst von Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) und Innenstadt-Bezirksvorsteher Marks Figl (ÖVP) als großer gemeinsamer Plan präsentiert wurde; der noch vor der Wien-Wahl im Herbst umgesetzt werde sollte. Und aus dem, so viel kann man vorhersehen, so bis auf weiters nichts wird.