Schnellauswahl
Ausstellung

Als Nonne beseelte sie die Pop–Art

Corita Kent, E eye love, aus der Serie „Circus Alphabet“, 1968Courtesy Corita Art Center, Immaculate Heart Community, Los Angeles
  • Drucken
  • Kommentieren

Sister Corita war in den 1960er-Jahren ein Star der Pop-Art-Szene. Danach wurde sie weitgehend vergessen. Das Taxispalais in Innsbruck widmet ihr jetzt eine Personale.

Nonnen-Künstlerin wurde sie genannt, und sie war eine Berühmtheit: Sister Corita. Sie lebte in einem Kloster in Los Angeles, unterrichtete dort Kunst und produzierte ihre radikalen Siebdrucke. Ihr Thema war soziale Gerechtigkeit, ihre Motive, ihr Material nahm sie aus der Werbung und allgemein der Konsumwelt. 1967 kam sie damit auf das Cover der „Newsweek“, 1969 verließ sie, auf dem Höhepunkt ihres Ruhms, das Kloster. Danach änderte sich ihre Bildsprache, alles wurde lieblicher und ordentlicher. Als sie 1986 verstarb, war Corita Kent nahezu vergessen – ein Schicksal, das sie mit anderen Künstlerinnen der Pop-Art teilt.