Schnellauswahl
Mondragone

Coronavirus: Sperrzone in Gemeinde in Süditalien eingerichtet

Busfahrt mit Masken in Rom
Busfahrt mit Masken in RomREUTERS
  • Drucken

Die Gemeinde Mondragone wurde zur Sperrzone erklärt, nachdem rund 50 Träger des SARS-CoV-2 in fünf Wohngebäuden lokalisiert wurden, in denen zum Großteil bulgarische Migranten leben.

Ein Infektionsherd, der in einer Gemeinde in der süditalienischen Region Kampanien ausgebrochen ist, sorgt für Spannungen. Die Gemeinde Mondragone wurde zur Sperrzone erklärt, nachdem rund 50 Träger des SARS-CoV-2 in fünf Wohngebäuden lokalisiert wurden, in denen zum Großteil bulgarische Migranten leben.

19 Covid-Träger wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, doch die anderen positiv getesteten Personen weigerten sich. Einige von ihnen tauchten unter. Dies löste Sorge unter den Bewohnern Mondragones aus, die eine Ausbreitung der Infektion befürchten. Um die von den Migranten bewohnten Wohngebäude wurde eine Sperre errichtet. Einige Bewohner der abgeriegelten Gebäude bewarfen die Sicherheitskräfte mit Gegenständen, berichteten lokale Medien.

Der kampanische Präsident Vincenzo De Luca sprach mit Innenministerin Luciana Lamorgese und bat um die dringende Entsendung von mindestens 100 Sicherheitskräften zur Kontrolle der Gemeinde. Die Ministerin habe ihm die Entsendung eines Soldaten-Kontingents versprochen, berichtete De Luca.

Auch die Stadt Bologna befürchtet eine neue Infektionswelle. 54 Coronavirus-Träger wurden im Hauptquartier des Logistikunternehmens Bartolini gemeldet. Ein weiteres Dutzend Bartolini-Arbeitnehmer, die in Calderara di Reno in der Provinz Bologna beschäftigt sind, wurden positiv getestet. Die meisten von ihnen sind symptomfrei.

(APA)