Schnellauswahl
Stadtleben

Wie der Lockdown Wien verändert hat

Ein bisschen hat man das Gefühl, dass der Karlsplatz an schönen Tagen gar nicht in Wien liegt. Das tut der Stadt durchaus gut.
Ein bisschen hat man das Gefühl, dass der Karlsplatz an schönen Tagen gar nicht in Wien liegt. Das tut der Stadt durchaus gut.(c) Katharina Fröschl-Roßboth
  • Drucken
  • Kommentieren

Klopfbalkone, mehr Leben auf öffentlichen Plätzen und in Hotels oder eine neue gute Nachbarschaft. Der Lockdown hat Wien nachhaltig verändert. Fünf Thesen zum neuen Leben in der Bundeshauptstadt.

Wien. Es ist etwas anders in Wien – und es sind nicht nur die Touristen, die fehlen. Ein neues Lebensgefühl ist zu spüren. Man merkt es an Orten wie dem Karlsplatz, an grünen Innenhöfen, an Konzerten in Hotels. Spätestens seit man mehr über die Nachbarn weiß als nur deren Namen, ist klar: Es ist nicht mehr alles, wie es früher war.