Schnellauswahl
Black Monday

Vor einer Wirecard-Pleite schützt nur breite Streuung

(c) FrankHoermann / dpa Picture Alliance / picturedesk.com (FrankHoermann)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Wirecard-Skandal hat gezeigt: Sogar Wirtschaftsprüfer und Finanzmarktaufsicht unterliegen spektakulären Fehleinschätzungen.

Die Causa Wirecard ist eine Katastrophe für das in Deutschland – und auch in Österreich – ohnehin nicht stark ausgeprägte Aktienvertrauen. Denn Wirecard ist nicht irgendein windiger Pennystock, sondern ein DAX-Konzern, also eines von 30 Unternehmen, das im höchsten Segment der deutschen Börse gelistet war (und noch ist). Als Wirecard im September 2018 in den DAX aufgenommen wurde, war man in Frankfurt stolz, endlich neben SAP noch ein Vorzeigetechnologieunternehmen zu haben, das einen neben der US-Konkurrenz aus dem Silicon Valley nicht ganz so verblassen ließ. Und nun hat sich herausgestellt, dass vieles davon nur heiße Luft gewesen ist. Die Wirecard-Bilanz war jahrelang künstlich aufgebläht worden.

Jetzt ist der Luftballon geplatzt. Einige, die immer schon vor Aktien gewarnt haben, fühlen sich bestätigt: „Die Altersvorsorge von vielen Menschen ist kaputt – auch weil die Aufsicht gepennt hat“, twitterte Fabio De Masi von der Partei „Die Linke“.
Nun wäre es wohl nicht klug gewesen, seine ganze Altersvorsorge in Wirecard zu stecken. Dennoch ist die Frage berechtigt: Wenn so etwas bei einem DAX-Konzern möglich ist, worauf kann man sich dann als Anleger überhaupt noch verlassen?

Die Frage, warum die Finanzmarktaufsicht Bafin und die Wirtschaftsprüfer von EY so lange nichts bemerkt haben, werden sich die beiden Institutionen noch eine Weile gefallen lassen müssen. Ein Grund ist wohl auch, dass man zu sehr in dem Denken gefangen war, Short-Seller (die auf fallende Kurse wetten) wären schlimmere Spekulanten mit jedenfalls unlautereren Absichten als Vorstände eines DAX-Konzerns.

Denn Wirecard war in den vergangenen Jahren wiederholt Attacken von Short-Spekulanten ausgesetzt, die meinten, mit der Bilanz des Unternehmens stimme irgendetwas nicht. Die Finanzaufseher ermittelten lieber gegen diese. Das taten sie auch noch, als die britische „Financial Times“ in den vergangenen Monaten wiederholt über Unstimmigkeiten berichtete. Bei deren Quelle dürfte es sich ebenfalls um Short-Seller gehandelt haben. Eine Zeit lang verbot man sogar, gegen Wirecard zu wetten.