Schnellauswahl
Musik

Zwischen Swing und Akustik

Klaus Waldeck mit Sängerin Patrizia Ferrara sind auf dem neuen Album „Grand Casino Hotel“ zu hören.
Klaus Waldeck mit Sängerin Patrizia Ferrara sind auf dem neuen Album „Grand Casino Hotel“ zu hören.(c) Darius Edlinger
  • Drucken
  • Kommentieren

Klaus Waldeck präsentiert mit „Grand Casino Hotel“ ein Album, das wie der Soundtrack eines noch nicht gedrehten Films anmutet.

Von Elvis Presleys „Heartbreak Hotel“ über Leonard Cohens „Chelsea Hotel“ bis hin zum „Tranquility Base Hotel & Casino“ der britischen Formation Arctic Monkeys – das Aufkommen von Beherbergungsbetriebsnamen ist alles andere als selten im Popbusiness. Nun hat mit Klaus Waldeck auch ein Österreicher so ein klingendes Hotel eröffnet.

„Grand Casino Hotel“ nennt sich sein fiktives Gästehaus, das in Kürze auf Download und Vinyl zu besuchen sein wird. Es bietet ein wenig Ballroom Swing und ganz viel imaginäre Soundtrackästhetik. Wie es zum Titel kam? „Ich dachte mir, ich suche etwas, das zu Amerika passt. Inspirierend war der Scorsese-Film ,Casino‘, ein Film, an dem es nichts zu bemäkeln gibt. Er spielt, wie meine Stücke, in einer Welt, die so nicht mehr gibt.“

Imagination und Nostalgie umspielen einander kunstvoll in den zwölf neuen Stücken, die zum Teil so neu nicht sind. Waldeck, der seit 1998 eigene Musik veröffentlicht und sich auch als Produzent von Saint Privat einen Namen gemacht hat, arbeitet permanent. Weil es ihn stets zur gleichen Zeit in unterschiedliche musikalische Richtungen treibt, sammelt sich Erstklassiges an, das unter Umständen nicht aufs jeweils aktuelle, thematisch stets klar umgrenzte Waldeck-Album passt. Und so überrascht „Grand Casino Hotel“ mit einigen Gesängen von Zeebee, zu der die Beziehung einigermaßen abgekühlt ist. Für Patricia Ferrara, die andere Sängerin, hat Waldeck viel Lob übrig. „Vor einigen Jahren ist sie für eine andere Sängerin, die wohl zu viel Lampenfieber gehabt hat, spontan eingesprungen. Sie ist wirklich eine Vollblutsängerin. Ich kann nur sagen, manchmal ergibt sich aus der Not wirklich etwas Gutes.“