Schnellauswahl
Deja-vu

Trumps Ringen um die religiösen Amerikaner

"Die Latinos sind ja nicht Vergewaltiger, sondern auch Katholiken."
"Die Latinos sind ja nicht Vergewaltiger, sondern auch Katholiken."Peter Kufner
  • Drucken
  • Kommentieren

Eine quasireligiöse Selbstinszenierung des US-amerikanischen Präsidenten ist seit kurzem zu beobachten. Wahlentscheidend sind die Katholiken für beide Kandidaten.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

In Europa wäre eine solche Inszenierung kaum denkbar: Donald Trump geht in einer Art Wallfahrt die paar Schritte vom Weißen Haus zur Kirche St. John's und lässt sich dort demonstrativ mit der Bibel in der Hand fotografieren. Das stieß zwar auch in den USA auf scharfe Kritik, aber religiöse Symbolik in der Politik ist den Amerikanern durchaus vertraut. Präsidenten werden mit der Hand auf einer Bibel angelobt, kaum eine große Rede, die nicht mit „God bless America“ endet.