Schnellauswahl
Abschied von der Staatsoper

Dominique Meyer: „In Wien liebt man vor allem große Stimmen“

AUSTRIA-HEALTH-VIRUS-OPERA
„Über den Wiener Geschmack habe ich natürlich viel gelernt“: Dominique Meyer auf der Stiege der Wiener Staatsoper.APA/AFP/JOE KLAMAR
  • Drucken
  • Kommentieren

Dominique Meyer hat zehn Jahre lang die Wiener Staatsoper geleitet. Im „Presse“-Gespräch erinnert er sich an große und dramatische Momente mit Beczała, Netrebko und Keenlyside – und erklärt, wie er „sein“ Ensemble geführt hat.

Die Presse: Wenn Ihre Direktionszeit Revue passieren lassen, erinnern Sie sich an einen besonderen Glücksmoment?