Schnellauswahl
Epidemie

Neue Lockerungen: Was ab Mittwoch wieder erlaubt ist

Soccer boy throwing ball on field model released Symbolfoto AUF00510
Ab Mittwoch dürfen auch Hobby-Sportler wieder Fußball spielen.(c) imago images/Westend61 (Stefanie Aumiller via www.imago-images.de)
  • Drucken

Ab 1. Juli sind auch Kontaktsportarten wieder erlaubt. Bei Veranstaltungen gibt es keine Sperrstunde mehr. Gesundheitsminister Anschober sieht die aktuelle Lage als „recht stabil“.

Auch wenn die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen in den vergangenen Tagen wieder gestiegen ist, werden ab Mittwoch die Sicherheitsmaßnahmen in Österreich weiter hinuntergefahren. So ist etwa wieder jeder Sport erlaubt. Die Maskenpflicht für Kellner fällt ebenso wie die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen.

Die Dienstag-Zahlen zeigten mit 43 neuen Fällen gegenüber dem Vortag immerhin einen Rückgang von 26 neuen Fällen. Die Zahl der aktuell Erkrankten liegt somit bei 583. Obwohl das um rund 200 mehr als vor gut zwei Wochen sind, sah Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Entwicklung am Dienstag positiv. Er verwies nach dem Ministerrat darauf, dass die Situation eigentlich recht stabil sei. In den seit März wieder geöffneten Bereichen gab es "keine negative Entwicklung": "Meine Sorge würde dann steigen, wenn wir bei einzelnen Clusterbildungen nicht wüssten, woher die kommen."

Kritisch sieht Anschober, dass das Risikobewusstsein bei einem "überschaubar kleinen Teil der Bevölkerung" abgenommen habe. Er appellierte, Mindestabstand und Hygienebestimmungen einzuhalten: "Alle sehnen sich nach einem schönen Sommer - aber bitte mit Verantwortung.“ Diese ist demnach besonders wichtig, treten doch ab 1. Juli weitere Lockerungen in Kraft:

Die Maskenpflicht gilt somit nur mehr in Öffentlichen Verkehrsmitteln, im Gesundheitsbereich oder bei Dienstleistungen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Auch bei Demonstrationen muss Nasen-Mund-Schutz getragen werden.

Weitere Erleichterungen gibt es für die Gastronomie. Lokale dürfen nun um 5.00 statt wie bisher um 6.00 Uhr aufsperren. Buffets mit Selbstbedienung werden prinzipiell wieder möglich. Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen - also beispielsweise für Geburtstagsfeiern - fällt. Für kleine Bars wird die Thekenausschank möglich sein.

Mannschaftssport nicht nur für Profis

Sportbegeisterte dürfen ab 1. Juli wieder ihrem Hobby nachgehen - und zwar auch, wenn es sich um Kontakt- bzw. Mannschaftssport handelt. Die Mindestabstandsregeln gelten bei der Sportausübung sowohl drinnen als auch draußen nicht mehr. Voraussetzung ist aber, dass Hygieneregeln beachtet werden, außerdem müssen Anwesenheitslisten geführt werden.

Lockerungen gibt es ebenfalls für Zuschauer von Sportevents und Kulturveranstaltungen. Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind in geschlossenen Räumen bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich bis zu 500 Personen erlaubt.

Änderungen gibt es beim Datenschutz in der Luftfahrt. Hier müssen die Passagierdaten nach Ablauf von 21 Tagen wieder gelöscht werden. Das Landeverbot für Luftfahrzeuge aus SARS-CoV-2 Risikogebieten wurde hingegen bis 15 Juli verlängert.

(APA)