Schnellauswahl
Ausstellung

Pop-Art: Die tückische Taktik der Wiederholung

MISFITTING TOGETHER setzt auf serielle Formationen � in und vor dem mumok
Blumenteppich vor dem Mumok mit Flower-Prints von Warhol(c) � The Andy Warhol Foundation, New York/Licensed by Bildrecht, Wien (Klaus Pichler)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die erste neue Mumok-Ausstellung nach dem Shutdown ist wundervoll geworden und vermag die ganze Familie zu unterhalten – und zu fordern.

Attraktiver kann man einen Museumseingang fast nicht gestalten – das Mumok hat einen Blumenteppich ausgelegt, die steilen Stiegen mit Warhols grellbunter „Flower“-Serie tapeziert. Banal? Gar nicht. Diese populärste Bilderserie der Kunstgeschichte ist nicht nur schön, wenn überhaupt, sondern hat ihre Abgründe. Warhol verwendete hier sozusagen die Kunstgeschichte als fertiges Material, das Blumenstillleben, das Memento Mori par excellence. Das Ursprungsfoto, das er 1964 wie am Fließband in seiner gerade eröffneten Factory in New York per Siebdruck scheinbar unendlich vervielfältigte, stammte natürlich dennoch aus der von der Pop-Art ausgebeuteten Konsumkultur, aus einem Magazin, war ein Werbefoto für Fototechniken.