Schnellauswahl
Was Sie heute wissen sollten

Die "vielen guten Freunde" des Ex-Ministers und die geteilten TV-Rechte des ORF

Wir geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Tages.

Norbert Hofer im Ibiza-U-Ausschuss: Der FPÖ-Chef soll heute als einer von drei Zeugen Einblicke in die Regierungsrealität von Türkis-Blau geben. „Als Minister hat man plötzlich viele gute Freunde“, sagt er. „Die Presse“ berichtet live aus der Hofburg. Mehr dazu

ORF und ServusTV teilen sich Formel-1-Rechte: Der TV-Vertrag des ORF mit der Formel 1 endet 2020, Sparzwänge schlossen den alleinigen Behalt der Rechte aus. Mehr dazu

Bundesweit 68 neue Corona-Fälle, 1400 Oberösterreicher in Quarantäne: Der neue Cluster sei ein "Warnschuss" für alle, die dachten, die Krise sei vorbei, sagt Landeschef Stelzer. Mehr dazu

Russen stimmen für „Putin auf Lebenszeit": Rund 78 Prozent der Stimmberechtigten votierten für die von Präsident Wladimir Putin vorgeschlagene Verfassungsreform, womit sich der Kremlchef zum Präsidenten auf Lebenszeit küren könnte. Mehr dazu. [premium]

Die „verbesserte“ Verfassung bringt Wladimir Putin zwar mehr bzw. längere Macht, aber insgesamt wird es für ihn schwieriger, Russland zu regieren, schreibt Jutta Sommerbauer in der Morgenglosse.

UNO-Sicherheitsrat votiert für Covid-19-Resolution: Alle 15 Mitglieder des Sicherheitsrates stimmten dem umstrittenen Text zu. Dieser unterstützt v.a. die Forderung von UNO-Generalsekretär António Guterres nach einer globalen Waffenruhe während der Pandemie. Zuvor hatte ein monatelanger Machtkampf zwischen den USA und China zu einer Blockade geführt. Mehr dazu.

Trump wettert gegen "Black Lives Matter"-Schriftzug: Der US-Präsident hat sich über einen auf der New Yorker Fifth Avenue geplanten "Black-Lives-Matter"-Schriftzug beschwert. Bürgermeister Bill de Blasio will damit die Straße direkt vor dem Trump-Tower im Zentrum Manhattans großflächig bemalt lassen. Trump nannte den Schriftzug ein "Symbol des Hasses". Mehr dazu.

300 Festnahmen in Hongkong: Nach Inkrafttreten des umstrittenen Sicherheitsgesetzes sind mehrere hundert Demonstranten festgenommen worden. Die Polizei ging am 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Menschen vor. Mehr dazu. [premium]

Der Morgenticker zum Nachlesen: