Einladung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Austria's Leading Companies

Bis 14. August können Sie Ihr Unternehmen zum ALC-Award anmelden.

Zum 22. Mal zeichnen „Die Presse“, der KSV 1870 und PwC Österreich die Top-Unternehmen Österreichs aus. Der Austria's Leading Companies Award (ALC) hat sich dabei zur Leistungsschau der heimischen Wirtschaft entwickelt. Wenn Sie ein gutes und gesundes Unternehmen haben oder führen, dann laden wir Sie ein mitzumachen. Wie das geht? Hier sind die wichtigsten Antworten.



Wer darf bei ALC mitmachen?

Mitmachen kann jedes Unternehmen mit Firmensitz in Österreich. Es braucht jedoch einen Mindestumsatz von einer Million Euro, die Dokumentation der jüngsten vier Jahresumsätze und ein KSV 1870-Rating von 350 oder besser. Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister können leider nicht teilnehmen, weil ihre Bilanzen nicht gemeinsam mit jenen von Industrieunternehmen bewertet werden können.

Was muss ich einreichen?

Es müssen die Jahresabschlüsse der vergangenen vier Jahre eingereicht werden – somit die Bilanzen 2016 bis 2019. Haben Sie im Vorjahr bei ALC mitgemacht, so brauchen Sie nur den aktuellen Jahresabschluss an den KSV zu schicken.

Wo melde ich mich an, und kostet mich der ALC-Wettbewerb etwas?

Die Teilnahme an ALC ist kostenlos. Die Anmeldung erfolgt online unter www.ksv.at/alc und ist bis 14. August möglich.


Was passiert mit meinen Bilanzzahlen?

Ihre Bilanzkennzahlen werden wie immer vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht. Einzig der jüngste Umsatz und die Mitarbeiterzahl werden publiziert.

Was gilt es noch zu beachten?

Die Einreichung ist heuer um einen Punkt erweitert worden: Wir bitten die Teilnehmer, dass sie uns bezüglich der aktuellen Wirtschaftssituation einen kurzen Ausblick geben, wie sie in der Coronazeit gerade die Gegenwart und die unmittelbare Zukunft bewältigen. Aus diesen Kurzbeschreibungen und Einschätzungen wollen wir die interessantesten Beispiele und Comeback-Storys filtern und zur ALC-Verleihung im Herbst vorstellen. Und es gibt auch heuer den TÜV-Austria-Sicherheits-Check, mit dem die ALC-Teilnehmer wertvolle Bonuspunkte fürs Gesamtergebnis erlangen können.


Was wird bewertet?

Bei ALC zählen ausschließlich die Fakten: die wirtschaftliche Performance der Unternehmen. Rund zehn Leistungskennzahlen werden für das ALC-Ergebnis in einem objektiven, branchenübergreifenden Bewertungsmodell analysiert.


Die ALC-Kategorien:

Die ALC-Sieger werden in zwei Kategorien gekürt: National tätige Unternehmen – mit vorwiegend Geschäftstätigkeit in Österreich. Wobei hier zwei ALC-Preise vergeben werden: die Wertung für kleine Unternehmen (Umsatz: mindestens eine bis maximal zehn Millionen Euro) und für große Unternehmen (Umsatz ab zehn Millionen Euro).

Dazu gibt es einen Award für die Kategorie
„International tätige Unternehmen“ – mit folgenden Kriterien: Die Unternehmen weisen in allen operativen Einheiten eine relevante internationale Struktur und folgende Merkmale auf: Produkte und Dienstleistungen sind für den Weltmarkt von Relevanz; internationales Geschäftsmodell, internationale Wertschöpfungskette oder Kundenstruktur, maßgeblicher Exportanteil, Auslandsniederlassungen, strategische Beteiligungen, Abnehmer oder Konkurrenten in ausreichender Quote (int.) sowie Konzernabschluss.

Neben der Zahlenbewertung der Drei-Jahres-Performance bitten wir die ALC-Teilnehmer heuer um ein Statement zur aktuellen Wirtschaftslage mit kurzem Ausblick, wie sie die Gegenwart und die unmittelbare Zukunft bewältigen.

Impressum:

„Austria's Leading Companies“ (ALC) wird von der „Presse“-Redaktion in voller Unabhängigkeit gestaltet und erscheint in Kooperation mit dem KSV1870 und PwC Österreich.

ALC wird unterstützt von A1, Casinos Austria, Commerzbank, Donau Versicherung, Skoda, TÜV Austria und Zero Project.

Redaktion: Hans Pleininger,
hans.pleininger@diepresse.com
Online-Red.: Marc Kiemes-Faucher