Schnellauswahl
Durchfahrt promblemlos

Grenzöffnung: Slowenien streicht Kroatien von "grüner Liste"

Slowenische Grenze
Slowenische Grenzeimago images/Hans Lucas
  • Drucken

Slowenien streicht Kroatien nun doch von der Liste der epidemiologisch sicheren Länder. Für ausländische Kroatien-Urlauber ändert sich allerdings nichts.

Slowenien streicht Kroatien nun doch von der Liste der epidemiologisch sicheren Länder. Wie der Regierungssprecher Jelko Kacin am heutigen Donnerstag ankündigte, wird das Nachbarland mit Samstag herabgestuft. Für ausländische Urlauber, die aus Kroatien über Slowenen nach Hause fahren, ändert sich damit nichts.

Mit der Herabstufung Kroatiens von der "grünen" auf die sogenannte "gelbe Liste" ändert sich für slowenische Bürger bei der Rückkehr nach Slowenien nichts: sie werden auch ab Samstag weiterhin ohne Quarantäne nach Hause zurückkehren können. Für Nicht-Slowenen kann es hingegen Auflagen in Form von Quarantäne geben, wenn sie aus Kroatien nach Slowenien kommen. Es gibt aber mehrere Ausnahmen.

Österreicher und andere Urlauber, die derzeit in Kroatien sind, werden weiterhin über Slowenien auflagenfrei nach Hause fahren können. Der Transitverkehr gehört nämlich zu den Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Allerdings muss die Durchfahrt innerhalb von zwölf Stunden ohne unnötiges Aufhalten erfolgen. Stopps auf Tankstellen oder Raststätten sind erlaubt, man darf in Slowenien aber nicht übernachten, geht aus Erklärungen der slowenischen Polizei hervor.

Herabstufung erwartet

Die Herabstufung Kroatiens war erwartet gewesen, weil das Land den Grenzwert, bei dem Länder als epidemiologisch sicher gelten, schon vor Tagen überschritten hat. Ljubljana machte dem Nachbarland jedoch Zugeständnisse, nachdem man in Zagreb die Zusicherungen bekommen habe, dass sie potenzielle Infektionsquellen wie Nachtlokale schließen werden. Allerdings hat die kroatische Regierung eine solche Vereinbarung später abgestritten.

Der slowenische Regierungssprecher appellierte an die Slowenen, die in Kroatien in großer Zahl in Urlaub sind, von Nachtlokalen und großen Veranstaltungen fernzubleiben. Die Infektionszahlen nehmen in dem Adrialand zu: nach 54 bestätigten Fällen am Mittwoch wurde am heutigen Donnerstag über 81 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden berichtet.

(APA)