Schnellauswahl
Was Sie heute wissen sollten

Erstmals seit Mai mehr als 1000 aktive Coronavirus-Fälle in Österreich – Ennio Morricone gestorben

Wir geben einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Tages.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Erstmals mehr als 1000 aktiv Erkrankte: Seit dem 19. Mai gibt es wieder mehr als 1000 aktiv am Coronavirus erkrankte Menschen in Österreich. Nach den aktuellen Zahlen des Innenministeriums waren am Montag 1012 Menschen aktiv an SARS-CoV-2 erkrankt. Mehr dazu

Infektiologe sieht keine zweite Welle: "Man ist im Plan", sagt der Internist Günter Weiss, der auch Teil der Taskforce ist. Sorgen würde er sich erst bei 60 verschiedenen Clustern machen. Mehr dazu

Österreich wächst - vor allem durch Zuwanderung: Im Vergleich zum Vorjahresbeginn lebten im Jänner 2020 42.289 Menschen mehr in Österreich. 84.952 Kinder wurden 2019 geboren. Mehr dazu

Mathematik-Matura wird auf neue Beine gestellt: Bildungsminister Faßmann präsentierte die österreichischen Maturaergebnisse - und eine Reform der Mathematik-Zentralmatura an den AHS. Faßmann tauschte dafür Personal aus. Mehr dazu

Saab 105 scheiden ohne Nachfolge aus: Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) verzichtet auf eine Nachfolge der veralteten Saab 105-Flieger und behält die Eurofighter vorerst in ihrer bisherigen Form. Mehr dazu

Filmkomponist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren gestorben: Der italienische Filmmusikkomponist ist in einer Klinik an den Folgen eines Sturzes gestorben. Morricone, der mit den bekanntesten Regisseuren der Welt zusammengearbeitet hat, wurde mit zwei Oscars prämiert. Mehr dazu

Diskussionsstoff:

Morgenglosse: 56 Prozent sehen einer Umfrage zufolge den Sinn des Bundesheers im Katastrophenschutz. „Eine Katastrophe an sich“, meint Wolfgang Greber.

Leitartikel: Die EU will ihren Aufbaufonds durch zusätzliche Steuern finanzieren, statt bestehende Schlupflöcher zu stopfen. „Gut, dass ihr das so nicht gelingen wird““, meint Josef Urschitz. [premium]

Aus unserem Magazin:

Wo Teenies tanzen und politisch werden: TikTok-Nutzer haben – angeblich – einen Trump-Auftritt sabotiert. Klar ist: Auf der Video-App florieren alberne Trends, aber auch eine subversive Onlinekultur. Eine Analyse von Katrin Nussmayr. [premium]

Wie Österreich Corona-Cluster bekämpft: Um regionale Ausbrüche wie in den Schlachthöfen und Glaubensgemeinschaften in Oberösterreich einzugrenzen, setzt Österreich auf ein Bündel von – auch vorsorglichen – Maßnahmen, die ständig erweitert und angepasst werden, berichtet Köksal Baltaci. [premium]

Der Morgen live: