Schnellauswahl
Haute Couture

Diors geschrumpfte Couture-Kollektion

(c) REUTERS (CHARLES PLATIAU)
  • Drucken

Die fabelhafte Welt der Maria Grazia Chiuri: Von Surrealismus und dem „Théâtre de la Mode“ ließ man sich bei Dior mit einer Miniaturen-Kollektion im Schrankkoffer inspirieren, samt märchenhaften Kurzfilm.

Neue Wege gehen und Haute Couture ganz anders denken. Dieser Herausforderung stellen sich die Modehäuser bei den Haute-Couture-Schauen von 6. bis 9. Juli, die durch die Coronavirus-Pandemie diesmal nur in digitalem Rahmen stattfinden.

Eine Runway-Show 1:1 online abzubilden, diesen Weg ist man bei Dior nicht gegangen. Vielmehr hat man Regisseur Matteo Garrone engagiert, der die 37 Looks von Designerin Maria Grazia Chiuri in einem märchenhaften Kurzfilm namens "The Dior Myth" in Szene setzte.

Das Besondere daran: Die Couture-Outfits wurden auch auf Miniaturgröße geschrumpft und auf kleinen Mannequins in einem Schrankkoffer präsentiert. Im Film hat der Koffer seinen Auftritt, er wird von zwei Pagen durch einen magischen Wald getragen, die die Modelle Nymphen, Meerjungfrauen und Co. vorstellen.

„Mode ist nicht digital"

"Während des Lockdowns habe ich viele Artikel über die digitale Welt gelesen, aber ehrlich gesagt, Mode ist nicht digital. Es ist nicht etwas, das man nur sehen kann. Man muss es angreifen können, das Handwerk sehen, vor allem in der Couture", erklärt die Designerin "WWD".

Dior Couture-Kollektion im Mini-Format.
Dior Couture-Kollektion im Mini-Format.(c) REUTERS (CHARLES PLATIAU)

Inspiriert wurde Chiuri vom "Théâtre de la Mode", einem reisenden Theater mit Miniaturmode, das von der Chambre Syndicale de la Couture Parisienne nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde, um die Modeindustrie wiederzubeleben. 1945 tourte das 237 Puppen starke Theater durch europäische Städte und ein Jahr darauf durch die USA. Außerdem auch von Künstlerinnen des Surrealismus wie Dora Maar, Leonora Carrington und Lee Miller.

Alle Outfits, die auf 40 Prozent der realen Größe geschrumpft wurden, sind tatsächlich Couture-Kleider. Sie sind in den gleichen Proportionen, mit den gleichen Materialien und von denselben Kunsthandwerkern hergestellt worden. Dabei haben die Miniaturmodelle auch einen praktischen Sinn: Die Kollektion lässt sich so leichter zu Kunden in aller Welt verschicken.

>>> „WWD"

(chrile)