Schnellauswahl
Gefälschte Tests

Italien verweigert Flugpassagieren aus Bangladesch die Einreise

Am Flughafen in Rom landen wieder mehr Flugzeuge - auch aus Bangladesch.
Am Flughafen in Rom landen wieder mehr Flugzeuge - auch aus Bangladesch.REUTERS
  • Drucken

Zuvor waren einige bangladeschischen Migranten mit gefälschten Anti-Covid-19-Tests nach Italien eingereist. Mehrere, die nach Rom geflogen sind, wurden positiv auf das Coronavirus getetstet.

Mehrere Staatsbürger Bangladeschs, die in den vergangenen Tagen mit Flügen aus ihrer Heimat in Rom eingetroffen sind, sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Viele bengalische Migranten, die in Rom arbeiten, seien mit gefälschten Anti-Covid-19-Tests nach Italien zurückgekehrt und seien inzwischen untergetaucht, berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Mittwoch.

600 mögliche bengalische Infizierte werden zurzeit gesucht. Man versuche, sie zu lokalisieren, sagte Vize-Gesundheitsminister, Pier Paolo Sileri, im Interview mit dem Radiosender "Radio 24". Italien hat am Dienstag alle Flüge aus Bangladesch ausgesetzt, nachdem mehrere Passagiere eines Fluges aus der Hauptstadt Dhaka positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das Verbot gilt vorerst eine Woche.

Nach Angaben des Gesundheitskommissars für Latium, die Region um Rom, sind 36 der 225 Passagiere positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Alle aus Dhaka Eingereisten müssen für zwei Wochen in Quarantäne. Diese Regel gilt in Italien für alle, die von Ländern außerhalb des Schengraums einreisen.

Raggi: „Müssen Kontrollen verschärfen"

Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi zeigte sich über die Infektionsfälle unter den bengalischen Staatsbürgern besorgt. "Wir müssen die Kontrollen auf Personen aus Ländern verschärfen, in denen die Zahl der Infektionsfälle noch hoch ist. Wir dürfen nicht die Anstrengungen zunichtemachen, die die Römer zur Begrenzung der Pandemie unternommen haben", schriebt die Bürgermeisterin.

Italien wurde von der Pandemie besonders hart getroffen und zählt rund 35.000 Todesfälle. Der leichte Anstieg der Neuinfektionen in zahlreichen Regionen bereitet entsprechend dem ganzen Land Sorgen. 30 Todesopfer sind von Montag auf Dienstag in Italien nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. Wie das italienische Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 138 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet.

(APA)