Schnellauswahl
Geburtstag

Gunnar Prokop wird 80: "Jetzt quäl' ich mich selbst"

APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Ob Ehemann, Trainer, Lehrer, „Peitschenknaller“ oder Provokateur: Gunnar Prokop polarisierte Österreichs Sport jahrzehntelang. Er hat aber weiterhin große Ziele: „Mit 90 stehe ich am Großglockner. Und 100 fange ich zum Golfen an."

Jahrzehntelang stand Gunnar Prokop für Österreichs Frauenhandball. Im Stil der alten Schule etablierte er Hypo NÖ, orchestrierte den Erfolgslauf des ÖHB-Teams. Schon davor hatte er seine Frau Liese zu Siebenkampf-Olympiasilber 1968 gecoacht. Die Methode Prokop kommt noch immer zur Anwendung: "50 Jahre lang hab' ich andere gequält. Jetzt quäl' ich mich selbst", sagte er vor seinem 80er am Samstag.

Sport, das sei immer sein Leben gewesen, betont Prokop. Ob als
Turner, beim Klettern, in der Leichtathletik - ob als Aktiver,
Sportstudent, Trainer oder Funktionär. Prokops Sprungbrett in den
Handball-Olymp war die Leichtathletik. Seine Frau Liese coachte er
1968 zu Olympischem Silber im Fünfkampf (“das war eigentlich mein Höhepunkt“), sie wurde 1969 auch Europameisterin und stellte zwei Weltrekorde auf. Seine Schwägerin Maria Sykora machte er 1969 in Athen zur EM-Dritten über 400 m, über 800 m holte sie 1970 in Wien den Hallen-EM-Titel.

Hilfreich dabei sei das Know-how der Ost-Sportler gewesen, erzählt Prokop, dessen Bruder Otto als Mediziner in der DDR wirkte. Auch im Handball, der eigentlich nur als Ausgleich für seine Leichtathletinnen gedacht war, profitierte er davon. "Wir haben sie darennt und daschossen", beschreibt Prokop den Siegeszug seiner "LA-Maschinen" in der Liga.

Schon im zweiten Jahr nach Gründung des Vereins bzw. im ersten nach dem Aufstieg wurde Hypo Südstadt Meister, 33 weitere Championate en suite, zwölf Europacup-Finali und acht Champions-League-Trophäen folgten. Noch immer ist Hypo hinter Spartak Kiew (13 CL-Titel) der insgesamt zweiterfolgreichste Frauen-Club der Historie. "Ich war der Verein, und Maria Sykora war die Vereinsmutter."

In den 1990er-Jahren war Hypo fast identisch mit dem Frauen-Nationalteam, das - auch dank zahlreicher Einbürgerungen - für Bronze bei der EM 1996 und WM 1999 sorgte. 2000 kam der bisher letzte CL-Triumph mit Hypo, 2008 stand man noch einmal im Finale. Den - symbolischen - Schlussstrich bedeutete jene Aktion Prokops in der CL 2009/10, bei der er ins Spielfeld trat und eine Metz-Spielerin auflaufen ließ.

Prokop wurde für ein Jahr gesperrt und zog sich im folgenden Sommer von allen Hypo-Ämtern zurück. Die neue Vereinsführung habe ihm nicht mehr vertraut, sagt er heute. Mit ihm ging freilich auch der Erfolg, international ist der Club in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Prokop baute die Südstadt als Elite-Schmiede auf und fungierte bis zu seiner Pensionierung als deren Internatsleiter. Ein Spiel von Hypo NÖ hat er seither nicht mehr gesehen, auch nicht im Fernsehen. "Die Südstadt ist heute ein fast normales Sportgymnasium. Das tut mir wirklich weh", befindet er.

Abseits des Platzes polarisierte Prokop mit markigen Aussagen. Sein Diktum von Sportlerinnen, die in den Hintern getreten werden müssten, oder Frauen, die in die Küche gehörten, sorgten für Aufsehen. Pikanterweise war es seine eigene Gattin, die 2004 als Nachfolgerin des zurückgetretenen Ernst Strasser als Innenministerin figurierte - bis zur ihrem plötzlichen Tod 2006. Die Bereitschaft zur Qual ist für ihn jedenfalls zentral. "Ohne harte Arbeit wirst du keine Erfolge haben. Peitschenknaller, Hassliebe - das musst du alles jonglieren können", beschreibt er seinen Zugang.

Seit seinem Rückzug widmet er sich dem Sport nur noch privat - aber nicht weniger intensiv. 26 Mal habe er mit dem Rad schon den Glockner bezwungen, auch ein schwerer Skiunfall 2017, bei dem er sich beide Beine brach, warf ihn nicht aus der Bahn. Das soll auch noch lange so bleiben: "Mein Ziel ist mit 90 der Glockner, und mit 100 fang' ich zum Golfen an."