Schnellauswahl

Eurofighter: Entscheidung um Jahre vertagt

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner will eine gerichtliche Entscheidung zu den Eurofightern abwarten. Das kann lang dauern.
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner will eine gerichtliche Entscheidung zu den Eurofightern abwarten. Das kann lang dauern.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Österreichs Luftraumüberwachung wird zu einem Dauerprovisorium. Warum das Warten auf ein Gerichtsurteil in der Causa Eurofighter sehr lang dauern kann.

Wien. Klaudia Tanner ist nicht die erste Ministerin, die mit einer Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung zuwartet: Schon ihre Vorgänger Gerald Klug, Hans Peter Doskozil (beide SPÖ) und Mario Kunasek (FPÖ) haben die Entscheidung aus unterschiedlichen Gründen aufgeschoben. Lediglich Tanners direktem Vorgänger, Thomas Starlinger, kann man das nicht vorwerfen: Der parteifreie Minister der Übergangsregierung hatte die klare Vorgabe, weitreichende Entscheidungen mit längerfristiger Auswirkung nur vorzubereiten. Tanner will nun den Ausgang der rechtlichen Auseinandersetzungen mit Eurofighter abwarten. Aber wie ist da eigentlich der Stand der Dinge?