Schnellauswahl
Autokonzern

Turbulente Zeiten bei VW

Im Volkswagen-Konzern geht es rund: Konzernchef Herbert Diess stand angeblich knapp vor der Ablöse, jetzt rührt er in der Führung des Konzerns um.
Im Volkswagen-Konzern geht es rund: Konzernchef Herbert Diess stand angeblich knapp vor der Ablöse, jetzt rührt er in der Führung des Konzerns um.(c) imago images/Jan Huebner
  • Drucken
  • Kommentieren

Beim Golf VIII und dem Elektroauto ID.3 häuften sich die Probleme, dann stand Konzernchef Herbert Diess knapp vor dem Rauswurf, jetzt muss der erfolgreiche Skoda-Chef Maier gehen.

Es hat Tradition im VW-Konzern: Üblicherweise führt der Konzernchef auch die wichtigste Marke, also VW. So haben es die früheren Vorsitzenden Ferdinand Piëch, Bernd Pischetsrieder und auch Martin Winterkorn gehalten. Und so hielt es auch der aktuelle Vorstandsvorsitzende, Herbert Diess. Bis jetzt. Seit Anfang Juli leitet Ralf Brandstätter die Geschicke von VW, bisheriger Co-Geschäftsführer von Diess.

Das ist ein einmaliger Einschnitt bei VW. Offiziell will der Aufsichtsrat Diess „mehr Freiraum“ geben. Inoffiziell dürfte Diess nur knapp dem Rauswurf entgangen sein. Grund dafür sind mehrere Ereignisse, die in der Coronakrise weitgehend untergegangen sind.