Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Stichwahl

Das tief gespaltene Polen wählt

Eine Wählerin verlässt das Wahllokal in Stulno im Osten Polens. Die ländlichen Regionen und Ostpolen sind traditionelle Hochburgen der nationalkonservativen PiS.
Eine Wählerin verlässt das Wahllokal in Stulno im Osten Polens. Die ländlichen Regionen und Ostpolen sind traditionelle Hochburgen der nationalkonservativen PiS.(c) APA/AFP/WOJTEK RADWANSKI
  • Drucken

Die Präsidentenwahl am Sonntag zeigt erneut, wie groß die Kluft zwischen dem ländlichen und dem urbanen Polen ist. Entsprechend klar war der Urnengang eine Richtungswahl.

„Man könnte wohl von einem Bürgererwachen sprechen“, sagte zufrieden Artur Nowakowski, der Leiter der Wahlkommission im Warschauer Wahllokal Nr. 402 mit Blick auf das große Wählerinteresse, aber auch mit Blick auf seine Wahlkommission. Dort sind die meisten Mitglieder zum ersten Mal dabei, jung und noch wenig erfahren. Umso genauer halten sie die Regeln ein. Dafür sorgt auch ein lokaler Wahlbeobachter.

Der auf Regierungsseite sehr polarisierend geführte Wahlkampf hat in Polen eine große Mobilisierung ausgelöst. Seit 1990 war die Wahlbeteiligung in der ersten Runde nie mehr so hoch, auch bei der Stichwahl wurde bis 12 Uhr mittags landesweit mit gut 25 Prozent ein neuer Rekord erreicht. Dabei half bestimmt das bis zuletzt völlig offene Rennen zwischen dem von der PiS-Regierung unterstützten Amtsinhaber, Andrzej Duda, und dem liberalen Oppositionspolitiker Rafał Trzaskowski.

Die letzten Umfragen waren auf ein völlig offenes Kopf-an-Kopf-Rennen hinausgelaufen. In keiner Umfrage konnte einer der beiden Kandidaten einen Vorsprung höher als die statistische Unschärfe von drei Prozent erreichen.

Vor dem Wahllokal Nummer 402 im Warschauer Stadtteil Praga auf der ärmeren Ostseite der Weichsel wollen viele nicht über ihre persönliche Wahl sprechen. „Ich gebe keine Interviews, schon gar nicht der Auslandpresse“, meint ein Mittdreißiger mit einem großen Hund. „Ich habe für Trzaskowski gestimmt, weil ich gegen die Verschleuderung von Sozialgeldern durch die Regierung bin und keine Steuererhöhungen will“, sagt dagegen Rafał, ein junger Informatiker.