Georg Kreisler besang sie, Sigmund Freuds ´Fall Katharina´ begann hier: Blick auf die Rax.
Der Traum vom Berg

Der Zivilisationsflüchtling und sein Berg

Die Corona-Krise fördert die Leidenschaft für die Natur, je einschichtiger und romantischer, desto besser: Über den Ruf der Berge in der Kunst – samt einigen Buch-, Film- und Musikempfehlungen.

„Ist der Herr ein Doktor?“ Mit diesen Worten wandte sich die 18-jährige Aurelia Cronich, Tochter der Pächterin des Otto-Hauses auf der Rax, 1893 an den begeisterten Wanderer Sigmund Freud, der in Reichenau Urlaub machte. Als „Fall Katharina“ ging Cronich, die Freud von ihren Ängsten erzählte, in die Geschichte der Psychoanalyse ein. Aufstiegshilfen, Technik, Seilbahnen machten im 19. Jahrhundert die Berge verstärkt zugänglich, das E-Bike ist auf diesem Gebiet der letzte Schrei, doch bleibt diese Neuerung ambivalent wie überhaupt der Drang des Menschen zum Gipfelsturm. Wanderer, ob Zivilisationsflüchtling, rüstiger Senior oder junger Abenteurer, können oft die Gefahren nicht einschätzen. In entlegenen Gegenden funktioniert das Handy nicht. Und manchmal ist es die Natur selbst, die arglose Touristen, aber auch erfahrene Trekker überwältigt wie jüngst bei einem Felssturz in der steirischen Bärenschützklamm.