Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Subtext

Sag mir, wen du wählst, und ich sage dir, ob wir Sex haben

APA/AFP/JOHANNES EISELE
  • Drucken
  • Kommentieren

In den USA boomen Dating-Plattformen für Linke. Aber Soziologen und Ökonomen warnen vor den Folgen „assortativer Paarung“.

Proletarier aller Länder, vereinigt euch! – nämlich eure Körper und deren Säfte. Weil der Kapitalismus nicht kleinzukriegen ist, weil der Bourgeois unermüdlich sein reaktionäres Haupt erhebt, ziehen sich Amerikaner mit starkem Linksdrall nun trotzig in ihr ideologisches Biotop zurück: Sie paaren sich nur noch untereinander. Auf den sozialistischen Singlebörsen „OK Comrade“und „Red Yenta“ finden revolutionär Gesinnte den Che Guevara oder die Rosa Luxemburg ihrer Träume.

Aber ist das noch nötig in einem Land, in dem sich fast die Hälfte der Jungen geschichtsvergessen nach einer sozialistischen Gesellschaft sehnt? Es gibt längst so viele linke Fraktionen wie sexuelle Identitäten. Der Neo-Bolschewik kann nicht mit der Retro-Trotzkistin, und für Anarchosyndikalisten sind beide nicht offen. So ist das eben in einer Gesellschaft, die sich zuerst radikal in rechts und links aufspaltete und deren progressives Lager sich sodann in Unmengen von identitätspolitischen Schmollwinkeln zersplittert hat.