Schnellauswahl
Todesstrafe

Erstmals seit 17 Jahren Todesurteil auf US-Bundesebene vollstreckt

In Terre Haute, Indiana, gab es immer wieder Kundgebungen gegen die Hinrichtung von Daniel Lewis Lee.
In Terre Haute, Indiana, gab es immer wieder Kundgebungen gegen die Hinrichtung von Daniel Lewis Lee.REUTERS
  • Drucken

Donald Trump hatte Hinrichtungen auf Bundesebene wieder ermöglicht. Die Tötung von Daniel Lewis Lee wurde am Montag nur kurz von einer Richterin gestoppt. Nun wurde der verurteilte Mörder mittels Giftspritze hingerichtet.

In den USA ist erstmals seit 17 Jahren ein Todesurteil auf Bundesebene vollstreckt worden. Der wegen Mordes zum Tode verurteilte Daniel Lewis Lee wurde am Dienstag in einem Gefängnis im Bundesstaat Indiana mit einer Giftspritze hingerichtet, wie die Gefängnisbehörden mitteilten. Er wurde um 8.07 Uhr Ortszeit für tot erklärt. Der Oberste US-Gerichtshof hatte nur Stunden zuvor den Weg für die Vollstreckung des Todesurteils freigemacht.

Der 47-jährige Lee hätte eigentlich am Montag hingerichtet werden sollen. Eine Bundesrichterin stoppte die Hinrichtung aber wenige Stunden vor Vollstreckung per einstweiliger Verfügung. Richterin Tanya Chutkan argumentierte mit möglichen Schmerzen durch den Einsatz des Mittels Pentobarbital für die tödliche Injektion. Der Supreme Court in Washington hob diesen Beschluss dann aber in der Nacht auf Dienstag auf.

Hinrichtungen oft Angelegenheit der Bundesstaaten

Lees Hinrichtung ist die erste auf US-Bundesebene seit dem Jahr 2003. Der Rassist war 1999 wegen der Ermordung eines Waffenhändlers, dessen Ehefrau und der achtjährigen Tochter zum Tode verurteilt worden. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat im Laufe des Sommers drei weitere Exekutionen auf Bundesebene vorgesehen.

Die meisten Kriminalfälle in den USA werden vor Gerichten in den einzelnen Bundesstaaten verhandelt, einige Prozesse finden allerdings vor Bundesgerichten statt. Darunter fallen Hassverbrechen, eine Reihe besonders schwerer Verbrechen sowie Straftaten, die auf militärischen Einrichtungen oder in Reservaten der indigenen Bevölkerung geschehen.

Ab 1988 hatte es lediglich drei Vollstreckungen der Todesstrafe auf Bundesebene gegeben. Die Entscheidung von Präsident Trump, nach 17 Jahren erneut damit zu beginnen, hatte international Kritik ausgelöst - auch vonseiten der Europäischen Union.

Auch von den Bundesstaaten vollstrecken nur noch wenige Hinrichtungen, die meisten davon im Süden der USA. Im Jahr 2019 wurden auf diese Weise 22 Menschen getötet.

(APA/AFP)