Harmonie in der Landschaft, aber nicht immer unter den Menschen: am Altausseersee 1925.
Ferienkultur

Stadt, Land, Hass: Kulturschock Sommerfrische

Ob Dichter, Denker oder einfache Urlauber: Seit 200 Jahren suchen Städter am Land neben unberührter Natur auch den Kontakt zu den „unverdorbenen“ Einheimischen – was oft genug kurios schiefging. Woran scheitert es?

„Wer vom Fremdenverkehr lebt, kann die Fremden nicht leiden“: Niemand umriss das Problem so scharf wie Erich Kästner. Der deutsche Schriftsteller, nett in seinen Kinderbüchern, böse in seinen Texten für Erwachsene, erlebte das Zillertal in einer absurden Situation. Gegen Ende des Krieges, als seine Berliner Wohnung schon zerbombt in Trümmern lag, reiste er in die sicheren Alpen – im Tross eines Filmteams, das vorgab, dort mit weniger Risiko einen Ufa-Streifen zu drehen. Eine Posse, auf die auch Propagandaminister Goebbels hereinfiel. Aber in der Stube der Zimmervermieter, zwischen Herrgottswinkel und Hitlerbild, kam Kästner zu zeitlos gültigen Erkenntnissen: Die Tagediebe aus der Großstadt, „vorlaut und überheblich“, seien „fürs schlichte Bauernherz das reinste Gift“. Weil sie aber zahlen, müsse der Einheimische „seinen Widerwillen zu verbergen trachten, und das macht die Sache noch schlimmer“. Eintracht wäre möglich, würden die Fremden ihre Gelder aus der Ferne per Post überweisen. „Aber sie kommen, als Anhängsel ihrer Brieftaschen, persönlich, und das geht ein bisschen weit.“

Der kühle Blick des Spötters kontrastiert mit der heißen Sehnsucht, die Stadtmenschen ab dem 19. Jahrhundert in die Sommerfrische trieb. Sie suchten ein Paradies, aus dem sie sich vertrieben fühlten: eine einfache, ursprüngliche Gegenwelt – in der Natur, aber auch im Kontakt mit den „unverdorbenen“ Einheimischen. Diese Annäherung ging oft schief, schon wegen der Standesunterschiede. Denn die Sommerfrische blieb lang dem Adel und dem gehobenen Bürgertum vorbehalten. Am Strand durchmischten sich die Stände zwar, wie Fontane auffiel: „Und sind auch verschieden der Menschheit Lose,/ gleichmacherisch wirkt die Badehose.“ Aber die Kluft zu den Einheimischen blieb.