Schnellauswahl
Leistbares Wohnen

Neues Modell für günstigere Eigentumswohnungen in Innsbruck

Stadt kauft Wohnungen an und verkauft sie weiter - Bereits 30 Objekte gesichert

Die Stadt Innsbruck startet einen Versuch, das Leben in Eigentumswohnungen in der Alpenstadt günstiger zu gestalten. Dazu dient ein neues Modell, das am Donnerstag vor der Gemeinderatssitzung präsentiert wurde. Demnach kauft die Stadt Wohnungen um 3500 Euro pro Quadratmeter an und verkauft diese um maximal 4000 Euro pro Quadratmeter weiter, hieß es in einer Aussendung.

Die Differenz ergebe sich durch "die Kosten für Projektentwicklung und -abwicklung und umfasst Nebenkosten, Kosten für die Vertragserrichtung, Verkaufsabwicklung und einen Risikoaufschlag", sagte Franz Danler, Geschäftsführer der Innsbrucker Service Immobiliengesellschaft (IISG). Die IISG ist ebenso mit an Bord, sie habe das Konzept "Leistbares Wohnen" auch mitentwickelt, hieß es.

Bürgermeister Georg Willi (Grüne) betrachtete das neue Modell, bei dem wohnbauförderungsnahe Eigentumswohnungen vergeben werden, "als Ergänzung zum geförderten Wohnbau und zur städtischen Vergabe". Die IISG habe sich bereits 30 Eigentumswohnungen in der Höttinger Au und der Hans-Maier-Straße gesichert. Die Gespräche für fünf weitere Vorhaben seien am Laufen.

Konkreten Anspruch auf eine solche Wohnung haben sogenannte "begünstigte Personen", für die Vergabe sei die Stadt zuständig. "Ein Wohnbedarf besteht dann, wenn es sich bei der aktuell bewohnten Wohnung entweder um eine Mietwohnung handelt, die bewohnte Eigentumswohnung aufgrund der BewohnerInnenanzahl oder aus gesundheitlichen Gründen nachweislich ungeeignet ist", sagte Amtsleiter Christian Zabernig zu den Vergabekriterien.