Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Mehr Zuwanderer: "Gefährlicher Super-GAU"

Mehr Zuwanderer: ''Gefährlicher Supergau''
Mehr Zuwanderer: ''Gefährlicher Supergau''FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache (c) APA (Rubra)
  • Drucken

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache findet die Regierungs-Vorschläge hinsichtlich der Steigerung der Einwanderung "gemeingefährlich". Die Regierung solle stattdessen den heimischen Nachwuchs fördern.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat am Mittwoch nach dem Vorstoß von VP-Außenminister Michael Spindelegger  für mehr Zuwanderer die Linie seiner Partei bekräftigt: Das, was die Regierung hier vorhabe, sei ein "gemeingefährlicher Super-GAU", sagte Strache. In Österreich herrsche "Rekordarbeitslosigkeit", auch bei gut ausgebildeten Arbeitskräften.

Strache: "Österreicher zuerst am Arbeitsmarkt"

Strache befürchtet zusätzlich, dass durch die Öffnung des Arbeitsmarktes im Mai osteuropäische Arbeitskräfte den heimischen Arbeitsmarkt "überschwemmen" und eine Verdrängung stattfinden werde. Eine Arbeitskraft, die man wirklich brauche, solle befristet und ohne Familie kommen dürfen. Sein Motto sei jedenfalls "Österreicher zuerst am Arbeitsmarkt". Eine Rot-Weiß-Rot-Card für qualifizierte Zuwanderer, die von der Regierung geplant ist, hätte schon seit vier Jahrzehnten gelebt werden müssen, erklärte Strache. Er sei aber trotzdem nicht dafür, denn zuerst müsse man die Arbeitslosigkeit in Österreich lösen.

Familienpolitik: Attacke gegen ÖVP

Die Volkspartei habe längst als Familienpartei abgedankt. Statt Geld in die Zuwanderung zu investieren, brauche es ein Paket, um bis 2030 zusätzlich 100.000 Kinder in Österreich zu ermöglichen, so Strache, denn derzeit sei die Gesellschaft nicht familienfreundlich. Bei der "Massenzuwanderung" in den vergangenen Jahrzehnten brauche man sich nicht wundern, dass das Sozialsystem zusammenbreche. SP-Sozialminister Rudolf Hundstorfer sage außerdem die Unwahrheit, wenn er behaupte, dass Zuwanderer mehr in den Sozialtopf einzahlten als sie bekommen würden.

Für kommendes Jahr planen die Freiheitlichen ein Volksbegehren unter dem Motto "Österreicher zuerst", dabei gehe es etwa um den Arbeitsmarkt oder "Sonderleistungen" wie den sozialen Wohnbau, die Zuwanderern nach Straches Vorstellungen erst nach etwa acht bis zehn Jahren an Einzahlungen zustehen sollen.

(APA)

Mehr erfahren

Zum Thema

Lehrerin im Zuhören: Die Lese-Oma

Zum Thema

Deutsche im Innviertel: "Keine Ausländer"

Zum Thema

Australien: Jeder Vierte ist Ausländer

Zum Thema

„Neo-Kanadier in Boeing 747 ist schon ausgebildet“