Schnellauswahl
Lokalkritik

Unter 20 Euro: Otto Yami

Otto Yami
  • Drucken

Die moderne Version von „All you can eat“ gibt es im neuen Otto Yami in der Otto-Bauer-Gasse, mit Tablet am Tisch und eher unaufgeregter Küche.

Die Coronakrise wird auch in der Gastronomie einiges ändern, war man sich schon früh einig. Buffets werden der Vergangenheit angehören, haben manche gehofft. Running Sushi wird es ebenso schwer haben wie „All you can eat“-Restaurants. Letztere scheinen generell nicht so gut in eine Zeit zu passen, in der Abfallvermeidung hoch angesehen ist.

Aber der Mensch ist eigentlich ganz gut darin, so weiterzumachen wie bisher – was ja an sich nichts Schlechtes ist. Also werden auch manche gastronomische Konzepte beibehalten, wenn auch mit kleinen Veränderungen. So setzt das neue Otto Yami in der ebenfalls relativ neu gestalteten Otto-Bauer-Gasse auf ein „modernes“ „All you can eat“- Konzept, wie es dort heißt. Instagramtauglich ist das große Lokal allemal. Nicht nur was die Möblierung betrifft, auch die hübschen kleinen Tellerchen und die plötzlich wieder modernen Topfpflanzen, die vor gar nicht allzu langer Zeit als spießige „Schwiegermutterzungen“ verschrien waren, machen auf Handyfotos etwas her.

Das Lokal ist in mehrere Bereiche unterteilt, ein kleiner steht der Abholung und dem Mittagstisch zur Verfügung. In den hinteren Bereichen kann entweder à la carte oder eben nach dem Motto „all you can eat“ gespeist werden. Im Wintergarten steht ein Plastikbaum, der – das Gefühl verstärkt sich im Laufe des Abends – irgendwie gut zur Küche passt. Zu den à la carte Speisen kann ich leider nichts sagen, die Karte dazu klingt eigentlich nicht schlecht. Wer sich aber für die „einmal alles“-Version entscheidet, muss diese wieder zurückgeben und bekommt ein Tablet auf den Tisch gestellt. Da kann dann für mittags 14,50 Euro und abends 21,50 Euro (Kinder: 7,50 bzw. 9,50 Euro) relativ Erwartbares bestellt werden: Suppen, Vorspeisen, Sushi, Maki, ein paar Hauptspeisen und Eis. Egal ob Misosuppe, Frühlingsrollen, Rainbow Maki oder ein sehr scharfes Chicken Curry, man hat das Gefühl man hat alles genauso schon einmal wo gegessen. Vielleicht muss man auf à la carte umsteigen, da werden immerhin manche „hausgemachte“ Speisen angekündigt.

Otto Yami: Otto-Bauer-Gasse 20, 1060 Wien, täglich 11-22.30 Uhr, ✆ 01/58 10 110, www.ottoyami.at

diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.07.2020)