Schnellauswahl
Aktien

Warum die Techriesen die Welt erobern

Die Aktie des Videostreaminganbieters Netflix war seit Jahresbeginn bereits um 63 Prozent gestiegen, bevor die am Donnerstag präsentierten Zweitquartalszahlen für Ernüchterung sorgten und die Aktie nachgeben ließen.
Die Aktie des Videostreaminganbieters Netflix war seit Jahresbeginn bereits um 63 Prozent gestiegen, bevor die am Donnerstag präsentierten Zweitquartalszahlen für Ernüchterung sorgten und die Aktie nachgeben ließen.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die großen Technologiefirmen sind gehypt, seit Jahresbeginn um fast 50 Prozent gestiegen und daher korrekturanfällig. Längerfristig betrachtet haben die Anleger aber gar nicht so Unrecht mit ihrer Vorliebe für IT-Giganten.

Wien. Es war zu schön, um wahr zu sein. Die Aktie des Videostreaminganbieters Netflix war seit Jahresbeginn bereits um 63 Prozent gestiegen, bevor die am Donnerstag präsentierten Zweitquartalszahlen für Ernüchterung sorgten und die Aktie nachgeben ließen. Das Unternehmen, ein eindeutiger Nutznießer der weltweiten Corona-Ausgangsbeschränkungen, gewann im zweiten Quartal zwar zehn Millionen neue Bezahlkunden dazu, das waren aber weniger als im ersten Quartal, und im dritten dürften es noch weniger sein.