Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Philosophie

Der Irrtum, dass Schönheit eine Wahrheit sei

"Kunst sagt, was sie nicht weiß": Robert Pfaller, Philosoph an der Kunstuniversität Linz.
"Kunst sagt, was sie nicht weiß": Robert Pfaller, Philosoph an der Kunstuniversität Linz.Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

In unserem Glauben an fixe Identitäten haben wir verlernt, mit Rollen zu spielen, sagt Robert Pfaller. Sein neues Buch „Die blitzenden Waffen“ ist ein brillantes Plädoyer für Form – und gegen Kunst, die sich als Wissenschaft geriert.

„I never said that I was deep“, sang einst der britische Sänger Jarvis Cocker (der jüngst wieder ein feines Album veröffentlicht hat), „but I'm profoundly shallow.“ Diese schöne Zeile ist schwer übersetzbar, lebt vom koketten Widerspruch zwischen Adverb und Adjektiv: auf tiefe Weise flach. Oder: hintergründig oberflächlich. Wie passt das zum österreichischen Philosophen Robert Pfaller? Oberflächlich schon einmal ganz gut. Pfaller und Cocker sind ähnlich alt (Jahrgänge 1962 und 1963), beide sind groß und schlaksig und tragen Sakkos.