Schnellauswahl
Bilanz

Daimler sieht Hoffnungsschimmer

Trotz Corona-Schock hält Daimler ein positives Betriebsergebnis 2020 für möglich.
Trotz Corona-Schock hält Daimler ein positives Betriebsergebnis 2020 für möglich.APA/AFP/THOMAS KIENZLE
  • Drucken
  • Kommentieren

Trotz Corona-Schock hält Daimler ein positives Betriebsergebnis 2020 für möglich.

Stuttgart/Wien. Daimler schöpft nach dem Milliardenverlust durch die Corona-Pandemie im zweiten Quartal Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität. „Wir sehen jetzt erste Anzeichen einer Absatzerholung, insbesondere bei Mercedes-Benz Pkw“, sagte Vorstandschef Ola Källenius am Donnerstag. China, für Mercedes-Benz wie für alle deutschen Autobauer der wichtigste Markt, ist als Wachstumsmotor wieder angesprungen.

Aber auch in Europa und den USA habe sich die Nachfrage zuletzt nach einem „ungewöhnlichen Loch“ leicht erholt. Daimlers neue Prognose, 2020 vor Sondereffekten operativ schwarze Zahlen zu schreiben, stellt Källenius aber unter einen großen Vorbehalt: Es darf nicht zu einer zweiten Infektionswelle kommen, die eine Konjunkturerholung abwürgen könnte.

Der Silberstreif am Horizont trieb die Aktie rund 6,5 Prozent an.

Die meisten Zahlen hatte der Konzern schon letzte Woche ad-hoc veröffentlicht, da die Lage von April bis Juni nicht so schlimm war wie von Experten erwartet. Analysten meinen, dass die Autoindustrie im zweiten Quartal am stärksten unter den Corona-Folgen gelitten hat und es langsam bergauf geht.

Von April bis Juni summierte sich der Verlust auf 1,9 Milliarden Euro. Der Umsatz brach gegenüber dem Vorjahresquartal um 29 Prozent auf 30,2 Mrd. Euro ein. Dabei schrumpften in Europa und Nordamerika die Erlöse um rund ein Drittel. In China dagegen konnte der Premiumautobauer den Umsatz um 15 Prozent steigern.

Die Pandemie zwang die Autobauer zu wochenlangen Produktionsstopps, Autohäuser blieben vorübergehend zu. Daimler schlug mit 541.800 Fahrzeugen rund ein Drittel weniger los als vor Jahresfrist. Die Nutzfahrzeuge verkauften sich dabei mit einem Rückgang um 55 Prozent noch schlechter als Pkw. Doch auch Lkw-Chef Martin Daum verwies auf eine Erholung im Juni. Daimler geht weiter von Absatz, Umsatz und Ergebnis unter Vorjahr aus. Das Betriebsergebnis taxierte Finanzvorstand Harald Wilhelm für 2020 auf einen niedrigen einstelligen Milliardenbetrag. Allerdings seien rund zwei Mrd. Euro an Sondereffekten, vor allem Rechtskosten im Dieselabgasskandal, zu erwarten. (Apa/red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2020)