Unter Geschwistern geht es schon einmal wilder zu – und aus einem Spiel entwickelt sich ein echter Streit.
Geschwister

Mein Bruder, geliebter Freund und Feind

Unter Geschwisterkindern mit geringem Altersabstand kommt es besonders häufig zum Streit. Wie Eltern darauf reagieren, ist essenziell für die Beziehung der Kleinen untereinander und das harmonische Zusammenleben der Familie insgesamt.

Schon am frühen Morgen geht es los. Der große Bruder ist wach und weckt beim Spielen seine Schwester, die unausgeschlafen aus dem Bett kriecht. Keine zwei Minuten später: Gebrüll aus dem Kinderzimmer, und Eltern, die ratlos vor ihren schreienden Kindern stehen: Wer hat denn nun schon wieder angefangen? Die Streitereien unter Geschwistern sind Familienalltag in den meisten Mehrkindfamilien. Ein Streit alle zehn Minuten, also sechs Mal pro Stunde, gilt als völlig normal. Oft geht es um Eifersucht, Neid, aber auch die Suche nach Aufmerksamkeit und Nähe. Meist entfacht sich ein Konflikt aber schlicht und ergreifend um ein Spielzeug, das das Geschwisterkind eben gerade nicht hergeben will. „Absolut legitim“, sagt dazu Autorin und Coach Nicola Schmidt, die unter anderem das Buch „Geschwister als Team“ zum Thema geschrieben hat. „Oder würden Sie Ihr neues Auto einfach so abtreten?“