Schnellauswahl
Ehrung

Österreichischer Musiktheaterpreis: Domingo erhält Preis für sein Lebenswerk

(Archivbild)
(Archivbild)(c) Getty Images (Mark Thompson)
  • Drucken

„Die Botschaft des Österreichischen Musiktheaterpreises ist einfach wunderbar“, lässt der Musiker wissen. „Die Förderung der Kunst und insbesondere der Musik ist wichtig, um die Energie für einen Neuanfang zu gewinnen"

Placido Domingo (79) wird im Rahmen des Österreichischen Musiktheaterpreises 2020 mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk geehrt. Das teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Die Verleihung findet am 6. August am Salzburger Flughafen statt.

"Mit großer Freude habe ich die Nachricht erhalten, dass mir der Österreichische Musiktheaterpreis für meine Karriere verliehen wird! Noch größer ist die Freude, ihn im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele, genau 45 Jahre nach meinem Debüt in Salzburg, zu erhalten", wird Domingo in der Aussendung zitiert. "Es ist ein so heikler Moment in der Geschichte für uns alle, für unsere Gesundheit und für die Gesundheit der ganzen Welt. Die Botschaft des Österreichischen Musiktheaterpreises ist einfach wunderbar: Die Förderung der Kunst und insbesondere der Musik ist wichtig, um die Energie für einen Neuanfang zu gewinnen", so der kürzlich an Covid-19 erkrankte und mittlerweile genesene Künstler.

„Einer der größten Künstler unserer Zeit"

"Placido Domingo ist zweifellos einer der größten Künstler unserer Zeit. Mit über 4050 Auftritten ist der Tenor ein Kulturbotschafter, der seinesgleichen sucht. Neben einer beispiellosen Karriere hat sich Domingo als Initiator mehrerer Gesangswettbewerbe und Förderprogramme auch in der Nachwuchsförderung verdient gemacht. Es ist mir eine große Freude und Ehre, ihn in der Stadt auszuzeichnen, in der er vor 45 Jahren sein Debüt bei den Festspielen feierte", streut Initiator Karl-Michael Ebner dem Ausgezeichneten Rosen.

Zu den für ihr Lebenswerk gewürdigten Künstlern beim Österreichischen Musiktheaterpreis zählen Startenor René Kollo, Grace Bumbry, Zubin Mehta und Neil Shicoff. In der heurigen Ausgabe in Salzburg kürt eine Fachjury Preisträger aus den 49 Nominierten in 15 Kategorien.

Vorwürfe gegenüber dem Künstler

Nicht von allen bekommt der Musiker derart Rosen gestreut. Neun Frauen, acht davon anonym, warfen dem heute 79-jährigen Opernstar im August 2019 vor, sie gegen ihren Willen geküsst, angefasst oder ihnen in den Rock gegriffen zu haben. Eine Untersuchung der US-Gewerkschaft der Musikkünstler ergab „ein klares Muster von sexuellem Fehlverhalten und Machtmissbrauch“.

>>> Weitere Informationen zum Musiktheaterpreis

(APA/Red.)