Schnellauswahl
Für Zeiten wie diese

Ein lachender Herrscher wäre unmöglich gewesen

Masken verdecken Lächeln als auch finstere Mine
Masken verdecken Lächeln als auch finstere Mine(c) APA/AFP/STR (STR)
  • Drucken
  • Kommentieren

Auf meinen Schulfotos stehen wir Volksschüler mit todernster Miene neben dem Klassen- und Religionslehrer.

Langsam gewöhnt man sich an den Anblick der Coronamasken. Dennoch vermisse ich eines: das Lächeln. Es ist ein Teil unserer Begegnungskultur. Bei Frauen wirkt es einladend, besonders wenn es von einem zweiten Signal begleitet wird, etwa dem kurzen Niederschlagen der Augen oder, wie bei Mona Lisa, einem Blick in die Ferne. Männer sollten mit dem Lächeln vorsichtig sein. Frauen können es als übergriffig empfinden – auch das Lächeln ist gegendert. Es ist auch kein universelles Ausdrucksmittel. In Japan habe ich öfter beobachtet, wie Klassenfotos gemacht wurden. Lachende Kinder setzten sofort eine ernste Miene auf, wenn sie fotografiert wurden. Danach taten sie fröhlich weiter. Auf meinen Schulfotos ist es genauso: Wir Volksschüler stehen todernst neben dem Klassen- und Religionslehrer.

Mehr erfahren

Für Zeiten wie diese

Nach der kulturellen Fastenzeit

Für Zeiten wie diese

Corona ist unser neues Cordoba

Für Zeiten wie diese

Nun verstehen wir Mönche und Nonnen besser

Für Zeiten wie diese

Coronamaske statt Rosenkranz: Das entweihte Automobil

Für Zeiten wie diese

Überschnitten sich Hitlers und Stalins Linien?

Für Zeiten wie diese

Jerusalem erzählt uns von Höhen und Tiefen

Für Zeiten wie diese

Man soll Bücher mehrmals durchwandern

Für Zeiten wie diese

Wie uns Steine im Bach an Peter Altenberg erinnern