Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kulturtheorie

Ulf Poschardts Kampfansage: „Mündigkeit ist nichts für Feiglinge“

Verachtung für "Panikmacher und Angsthasen": Ulf Poschardt (hier auf einem Archivbild), Anwalt einer ganz eigenen Auffassung von Mündigkeit.
Verachtung für "Panikmacher und Angsthasen": Ulf Poschardt (hier auf einem Archivbild), Anwalt einer ganz eigenen Auffassung von Mündigkeit.(c) imago/Reiner Zensen (Reiner Zensen)
  • Drucken
  • Kommentieren

Als „letzten Ritter der Überholspur“ stilisiert sich „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt in seinem Plädoyer für Mündigkeit. Das weniger Programm ist als Psychogramm – eines radikalen Denkers, dessen Idealtyp der Rennfahrer ist.

„Guten Tag, f**** euch alle“: Mit dieser eher unhöflichen Anrede (immerhin mit mildernden vier Sternchen) beginnt Ulf Poschardt sein Plädoyer für die Mündigkeit – und macht damit gleich zweierlei klar. Erstens, dass sein Idealbild eines mündigen Menschen das eines Enthemmten, ja Rasenden ist. Zweitens stellt er sich in die Tradition des Hip-Hop: als erregter, schmähender, übertreibender Rapper.