Stillstehendes Nachtleben

Langsamer Tod für die Wiener Clubs?

Seit vier Monaten sind die meisten Clubs geschlossen, einen Plan zur Öffnung gibt es noch immer keinen. Nun fürchten Betreiber ein „Massensterben“ in der Szene und fordern mehr Hilfe.

In den 1980er Jahren, als Martin Wagner nach Wien kam, war es in den Nächten noch ruhig, erzählt er. In den Neunzigern entdeckte die Stadt dann die elektronische Musik, in den Nullerjahren boomte die Wiener Clubkultur. Und vor 18 Jahren sperrte auch Wagner das Fluc am Praterstern auf. „Jetzt fürchte ich mich vor dem Herbst“, sagt er.