Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kunstprojekt

Küssen unerwünscht: Ein Sommer der künstlerischen Annäherungs­versuche

Mit dem Projekt KISS und sechs künstlerischen Beiträgen überspannt die Kunsthalle Wien den öffentlichen Raum und den Sommer.

Es gibt nichts Gutes, außer man erzählt darüber: Der deutsche Künstler Thomas Geiger, der in Wien lebt, erklärt, was er tut. Oder: Er beschreibt, was er tut und schon getan hat. Im Podcast des Projekts KISS der Kunsthalle Wien, das den Sommer 2020 und den öffentlichen Raum Wiens gleichermaßen überspannt. Wiederholte Male hat es Geiger schon getan. In ganz anderen Städten. Und zuletzt auch am Wiener Reumannplatz. Verwirrung stiften, irritieren - das gehört auch dazu. Dafür hat Geiger etwa Passanten vorgeschlagen, die Schuhe zu tauschen. In Wien repliziert er den Sommer über in seinem „Festival of Minimal Actions“ die Performances verschiedenster internationaler Künstler. Um unter anderem Intimität und Nähe gerade im öffentlichen Raum mit Interventionen neu zu kalibrieren. Ein Kuss durch eine Glasscheibe, ist das noch ein Kuss? Wie küsst man denn eigentlich digital? Was wenn das Leben in der Stadt ein romantischer Film wäre? Den Blumenstrauß hat Geiger sicherheitshalber schon auf den Reumannplatz mitgebracht. So viele Fragezeichen, die man nacheinander in den Stadtraum stellen könnte, gibt es zuhauf. Sechs Kunstschaffende, die in Wien zuhause sind, wurden vom Kuratorinnen-Team der Kunsthalle Wien eingeladen, genau diese Fragezeichen zu setzen. An ganz unterschiedlichen Orten der Stadt. In ganz verschiedenen Formaten und Kontexten, wie die Kuratorinnen Laura Amann, Anne Faucherer, Aziza Harmel betonen.