Schnellauswahl
Covid-19

Lässt Moskau in zwei Wochen einen Corona-Impfstoff zu?

Kunstinstallation 1905 in Moskau
Kunstinstallation 1905 in Moskauimago images/ITAR-TASS
  • Drucken

Russland will am 10. August einen Covid-Impfstoff freigeben und hofft auf einen „Sputnik-Moment“. Wissenschaftler sind skeptisch.

Im Rennen um ein Corona-Gegenmittel hoffen die Russen nun Erste zu sein: Am „10. August oder früher“ werde ein solcher Impfstoff zugelassen, berichtete CNN am Mittwoch unter Berufung auf russische Beamte. „Das ist ein Sputnik-Moment“ zitierte der US-Sender den russischen Staatsfonds-Chef Kirill Dmitriew, der damit auf den Namen des ersten russischen Satelliten im All anspielte, im Jahr 1957 ein Weltereignis. 

Der Impfstoff wurde vom Nationalen Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie "Gamaleja" in Moskau entwickelt. Es gilt schon länger als in Russland führend bei der Entwicklung eines solchen Vakzins und hatte bereits Mitte Juli bekannt gegeben, man hoffe auf eine Zulassung im August, wie „Die Presse“ berichtete. Ab September soll die Produktion anlaufen.

Westliche Wissenschaftler sind allerdings skeptisch: Das Mittel habe nicht einmal die zweite Testphase abgeschlossen, Phase Drei sei noch gar nicht angelaufen.

 

(red.)