Einsatz in Nordsyrien. Ein türkischer Soldat wacht an der strategisch wichtigen Verbindungsstraße M4.
Türkei

Wie Erdoğan seine internationale Macht ausbaut

Mit Hilfe von Militärinterventionen sowie politischen und wirtschaftlichen Bündnissen weitet der türkische Präsident den Einfluss seines Landes sukzessive aus. Die Interessenzone reicht von Nachbarstaaten bis nach Afrika.

In der Türkei hat eine neue Zeitrechnung begonnen. „Es ist der Anbruch einer neuen Epoche“, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan anlässlich der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Er will sein Land zur Großmacht machen. Ob im Mittleren Osten, in Afrika, im Mittelmeer, die Türkei weitet beharrlich ihre Einflusszone aus. Nun wurde auch bekannt, dass Ankara Hubschrauber für ein großes gemeinsames Manöver in die Kaukasusrepublik Aserbaidschan entsendet.

Mehr erfahren

Griechenland–Türkei

Athen warnt Ankara vor „Überschreiten der roten Linie“